Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Deutschland

Ausschuss gegen Rechtsextremismus eingesetzt

Im Schatten der Corona-Krise hat die Bundesregierung in Deutschland den geplanten Ausschuss gegen Rechtsextremismus eingesetzt.  

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel / Sven Mandel [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Angela_Merkel_-_2017248172807_2017-09-05_CDU_Wahlkampf_Heidelberg_-_Sven_-_1D_X_MK_II_-_365_-_B70I6281.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel / Sven Mandel [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Wie unter anderem der „Spiegel“ berichtet, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) selbst künftig den Vorsitz des neu gegründeten Ausschusses übernehmen. Offizieller Stellvertreter Merkels wird Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sein. Weitere Mitglieder neben ihm sind beispielsweise Regierungssprecher Steffen Seibert, Franziska Giffey (CDU), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sowie Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Ein Ausschuss gegen Rechtsextremismus war eine der Forderungen von verschiedenen Migrantenverbänden als Reaktion auf den Amoklauf von Hanau. Weiter wurde beispielsweise ein „Mindestmaß an Diversity“ empfohlen – Die Tagesstimme berichtete.

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren