Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Coronavirus

Frankreich bittet Bundeswehr um Hilfe

Konkret baten die Franzosen um Militärhubschrauber, welche bei logistische Aufgaben unterstützend wirken sollen. 

< 1 Minuten Lesezeit

Paris/Berlin. – Laut Informationen des „Spiegel“ bat die französische Regierung im Kampf gegen das neuartige Virus die deutsche Bundeswehr um Hilfe. Derzeit werde vor allem Hilfe bei der Verlegung und dem Transport von erkrankten Bürgern benötigt. Aktuell leidet Frankreich unter einem besonders drastischen Anstieg der Infektionen, die Versorgung in den Krankenhäusern droht zu kollabieren. Mit Hilfe von Hubschraubern der Bundeswehr könnte Frankreich bei logistischen Aufgaben unterstützt werden.

Eine offizielle Bitte an die deutsche Bundesregierung ging bislang offenbar noch nicht ein, die derzeitige Kommunikation beschränkt sich bis dato auf die Arbeitsebene.

Mehr als 25.000 Infizierte in Frankreich

Derzeit sind in Frankreich etwa 25.000 Bürger infiziert. Laut „n-tv“ erlagen insgesamt etwa 1.300 Personen der Erkrankung. Bereits vor einigen Tagen haben sich Deutschland und die Schweiz dazu bereit erklärt, Schwerkranke aus dem Nachbarland aufzunehmen, um so das französische Gesundheitssystem zu entlasten. Der Präsident Emmanuel Macron rief indes aufgrund der außergewöhnlichen Situation die „Operation Widerstandskraft“ aus. Zuvor sprach er von einem „Krieg“, in welchem sich Frankreich befände.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren