Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

COVID-19

FPÖ wirft Regierung „Fehlinformation“ bei Testzahlen vor

„Testen, testen, testen!“ Diese Aussage von Kurz sei nur ein „weiterer Marketingschmäh“, meinte Michael Schnedlitz (FPÖ) am Samstag.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz (li.) und FPÖ-Obmann Norbert Hofer (re.) gemeinsam bei einer Pressekonferenz. Bild: Screenshot FPÖ TV</p>

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz (li.) und FPÖ-Obmann Norbert Hofer (re.) gemeinsam bei einer Pressekonferenz. Bild: Screenshot FPÖ TV

Wien. – Heftige Kritik an ÖVP-Bundeskanzler Kurz und dem grünen Gesundheitsminister Rudolf Anschober übt FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz im Zusammenhang mit dem Rückgang an Tests von Coronavirus-Verdachtsfällen. „Während die schwarz-grüne Bundesregierung ein Hochfahren der Tests angekündigt hat, wurden in der Realität im Wochenverlauf um über 30 Prozent weniger Tests durchgeführt“, so Schnedlitz in einer Presseaussendung.

„Verhöhnung der Bevölkerung“

Die „auch von vielen Medien übernommene Aussage ‚testen, testen, testen’“ von Kanzler Kurz sei somit „eine Verhöhnung der Bevölkerung aber auch der Journalisten, die diese falschen Schlagzeilen dann im guten Glauben übernommen haben“. Die Politik von Kurz und Anschober bestehe aus „Tarnen und Täuschen“. „Die Österreicherinnen und Österreicher werden zum Narren gehalten“, so Schnedlitz, der darauf verweist, dass es endlich mehr flächendeckende Tests brauche.

Von Bundeskanzler Kurz verlangte Schnedlitz die Bürger und die Medien endlich ehrlich zu informieren. „Anstatt täglich gefühlte 20 inhaltsleere Pressekonferenzen abzuhalten, sollte die Regierung lieber für mehr Tests sorgen und den wirtschaftlich betroffenen Menschen helfen“, so der FPÖ-Generalsekretär abschließend.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren