Trump befiehlt General Motors Herstellung von Beatmungsgeräten

US-Präsident Donald Trump greift nun in der Corona-Krise durch und nutzt dazu ein Kriegswirtschaftsgesetz.

< 1 Minuten
<p>Bild By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donald_Trump_(27150816364).jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Bild By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Washington D.C. – Die Corona-Krise hat auch die USA gewaltig getroffen. Mittlerweile sind mehr als 100.000 Menschen mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert, über 1.700 davon sind gestorben. US-Präsident Donald Trump macht nun Gebrauch von einem ursprünglich für Kriegszeiten entwickelten Gesetz, um dem Autobauer General Motors (GM) die Herstellung dringend notwendiger Beatmungsgeräte zu befehlen.

100.000 Beatmungsgeräte

Trump warf dem Konzern vor, „Zeit verschwendet“ zu haben – was der Autohersteller zurückwies. Mit dem nun aktiven „Defence Production Act“ müsse General Motors Verträge zur Produktion von Beatmungsgeräten „akzeptieren, durchführen und priorisieren“, erklärte das Weiße Haus am Freitag.

Enthüllungen über die ÖVP

In den nächsten 100 Tagen möchte Trump zusätzlich insgesamt 100.000 Beatmungsgeräte kaufen oder produzieren lassen. Die Geräte werden in Krankenhäusern für Patienten, die an der Lungenkrankheit leiden, dringend benötigt.

 

 

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren