Connect with us

Welt

Trump befiehlt General Motors Herstellung von Beatmungsgeräten

Stefan Juritz

Published

on

US-Präsident Donald Trump greift nun in der Corona-Krise durch und nutzt dazu ein Kriegswirtschaftsgesetz.

Washington D.C. – Die Corona-Krise hat auch die USA gewaltig getroffen. Mittlerweile sind mehr als 100.000 Menschen mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert, über 1.700 davon sind gestorben. US-Präsident Donald Trump macht nun Gebrauch von einem ursprünglich für Kriegszeiten entwickelten Gesetz, um dem Autobauer General Motors (GM) die Herstellung dringend notwendiger Beatmungsgeräte zu befehlen.

100.000 Beatmungsgeräte

Trump warf dem Konzern vor, „Zeit verschwendet“ zu haben – was der Autohersteller zurückwies. Mit dem nun aktiven „Defence Production Act“ müsse General Motors Verträge zur Produktion von Beatmungsgeräten „akzeptieren, durchführen und priorisieren“, erklärte das Weiße Haus am Freitag.

In den nächsten 100 Tagen möchte Trump zusätzlich insgesamt 100.000 Beatmungsgeräte kaufen oder produzieren lassen. Die Geräte werden in Krankenhäusern für Patienten, die an der Lungenkrankheit leiden, dringend benötigt.

 

 

 

1 Comment

1 Comment

  1. Avatar

    Zickenschulze

    30. März 2020 at 12:40

    Die Amis haben einen handlungsfähigen Präsidenten, im deutschen Sprachraum Europas hingegen werden sündhaft teure Schachfiguren hin und her verschoben.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt