Verbinde Dich mit uns

Gesellschaft

Experte nach Kritik an Covid-Maßnahmen nicht mehr Teil der Taskforce

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Seit mehreren Wochen hält das Coronavirus Österreich und den Rest der Welt in Atem. Regelmäßig hat die Regierung neue Maßnahmen präsentiert, um die Verbreitung des Virus im Land einzudämmen. Diese wurden von mehreren Experten kritisiert.

Wien/Graz. – Martin Sprenger (MedUni Graz) ist Public-Health-Experte und war Mitglied des Expertenstabs in der Corona-Taskforce des Gesundheitsministeriums. Nach einem Interview mit der Rechercheplattform Addendum, das erst vor wenigen Tagen erschienen war und in dem der Grazer Kritik an einigen Maßnahmen der Regierung geübt hatte, hat er seine ehrenamtliche Funktion als Mitglied des Expertenrats inzwischen zurückgelegt. Sprengers Äußerungen waren bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nicht gut angekommen.

Regierung befürchtet „Verwirrung”

Kurz hatte am Montag im ORF-Interview gemeint, dass er zum Glück nicht auf falsche Experten höre. Am Mittwoch sei Sprenger dann aus der Taskforce ausgetreten. Anschober habe keinen Druck auf ihn ausgeübt. Er erklärte, dass er auch weiterhin in „sehr wertschätzendem Kontakt” mit Sprenger sei. Unter Berufung auf nicht genannte Fachleute, die mit der Regierung zusammenarbeiten, berichtete der Standard, dass „die öffentliche Äußerung von wissenschaftlichem Dissens nicht so gern gehört werde, weil politische Entscheidungsträger davon noch mehr Verwirrung befürchteten. Insbesondere Kanzler Kurz sei auf eine einheitliche Linie ohne Zwischenrufe bedacht”.

Sprenger fordert transparente Diskussion

Der Public-Health-Experte betonte dagegen, dass eine Diskussion über die weitere Vorgangsweise so transparent wie möglich geführt werden müsse, und „nicht hinter verschlossenen Türen”. Alle sollten Einblick haben, auf welcher Datenbasis so weitreichende Entscheidungen gefällt würden, so Sprenger. Er spricht sich außerdem dafür aus, die Protokolle der Taskforce zu publizieren. Bisweilen seien seine Wortmeldungen medial mit der Einschätzung der Taskforce als Ganzes identifiziert worden – das wolle er nicht, und das sei auch nie das Ziel seiner öffentlichen Auftritte gewesen, erklärte Sprenger.

Zeit des Shutdowns nicht genutzt”

In dem Interview kritisierte der Experte, dass die Regierung die Zeit des Shutdowns nicht genutzt habe. In dieser Zeit hätte man „viele andere Dinge starten können”. Außerdem hätte man „von Tag eins an” die Grundlageninformationen erheben sollen, um dann ein gutes Risikomanagement betreiben zu können. „Wer hat das größte Risiko, im Krankenhaus zu landen und auf Intensiv zu landen? Das haben wir gewusst. Wir kennen nicht die Herdenimmunität, wir kennen nicht die Infektionssterblichkeit für die gesamte Bevölkerung, aber wir wissen, wer die Risikogruppen sind, das wissen wir eigentlich schon seit Anfang Jänner. Von Tag eins an hätten wir die Pflegeheime schützen können.”

Wer stirbt an Covid-19? Das wissen wir nicht.”

Man müsste nun auf regionaler Ebene herausfinden, wie hoch die Herdenimmunität ist, also wie viele Personen dieses Virus oder diese Krankheit schon bewusst oder unbewusst durchgemacht haben und ausreichend Antikörper gebildet haben. „Ob diese Herdenimmunität ein Prozent beträgt oder 10 Prozent, ist ein unglaublicher Unterschied für das nachfolgende Risikomanagement.” Wenn sie sehr niedrig sei, dann müsste man die Anzahl der Neuinfektionen bis zur Verfügbarkeit einer Impfung oder erfolgreichen Therapie so klein wie möglich halten. Bei einer hohen Herdenimmunität – zum Beispiel 20 Prozent – sei der Schutz der Personen mit niedrigem Risiko nicht mehr so entscheidend. „Das Ausmaß der Herdenimmunität ist das Wichtigste, was wir wissen müssen, und zwar rasch”, so Sprenger.

Ein weiteres Problem sei auch, dass man bei den Toten, die in Österreich als Covid-Tote gelten, keinen Einblick in die Daten habe. In Österreich würden jeden Tag im Schnitt 230 Menschen sterben, 15 davon an im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Bei den meisten wisse man natürlich, woran sie gestorben seien. „Die meisten von ihnen waren hochbetagt, sind an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder an Krebserkrankungen gestorben”, erklärt Sprenger. Man wisse auch, woran die unter 20-Jährigen sterben. Meistens seien das Unfälle, Verletzungen, Vergiftungen, Drogenkonsum oder Suizid, das sei aber selten. „So, und wer stirbt an COVID-19? Das wissen wir nicht.”

Das Interview kann hier in voller Länge nachgelesen werden.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Zickenschulze

    10. April 2020 at 16:58

    Er erklärte, dass er auch weiterhin in „sehr wertschätzendem Kontakt” mit Sprenger sei. ”

    Eine abgedroschene, primitive, heuchlerische Standardfloskel unwürdiger möchte gern Diktatoren.
    Wenn mir schon einen Diktator am Herzen liegt, dann halte mich an das Original und nicht an ewig pubertäre Wachtel-Huber’s mit ihrer typisch lauwarmen Handlungsweise.

    • Avatar

      Widerstand.

      10. April 2020 at 17:55

      Der LÜGNER und BERTRÜGER Herr Kurz ganz in seinem Element.
      Die Realität ist leider eine andere:
      https://youtu.be/UxaAgqBtn7A
      Wir werden komplett verarscht.
      WIDERSTAND, GEWALTFREI und mit HIRN.

  2. Avatar

    Widerstand.

    11. April 2020 at 9:38

    LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN.
    Das ist ja bei der Mainstreamlügenpresse normal, sonst würde sie ja nicht so heissen, aber die Dreistigkeit ist kaum noch zu toppen:
    https://youtu.be/syCdKdRbnHk
    jhttp://www.beatebahner.de/
    https://youtu.be/GOnsdCfYh_Y
    https://youtu.be/TCvNNhEvtA0

    Man könnte die Liste mittlerweile beliebig fortsetzen.
    Wenn Ihr das hinnehmt, dann landet Ihr in der totalen Sklaverei.
    WIDERSTAND, GEWALTFREI und mit HIRN.

    • Avatar

      Zickenschulze

      11. April 2020 at 13:54

      Es gibt genug solcher Kenner, die Klartext reden, nur wird von denen keiner in Betracht gezogen ihm politisch eine Bedeutung beizumessen. Warum? Weil keiner der Wischiwaschi Demokraten Verantwortung übernimmt, voranzugehen und einen anderen Weg auf seine Kappe zu nehmen bereit ist.
      Nur beim Abkassieren sind sie erste Sahne. Schmalzige Reden beim um den Brei herumreden. Klar, bei null Haftung. Sonst gibt es das nirgends. Etwas verbocken und dem folgt keine Haftpflicht.

      Lasst die Welle übers Land flitzen und danach ist Berg und Tal CV-19 ausgedünnt wie Natur-bereinigt.
      Jene die den Löffel abgeben werden, waren vorher schon nahe dran und die anderen berührt es sowieso nicht.
      Die Wirtschaftsrädchen laufen alle weiter.

      Diskrepanz:
      Allein Deutschland hat eine Abtreibungsrate von 100.000 Babys jährlich, die noch ein ganzes Leben vor sich hätten; die Dunkelziffer kann sich jeder selbst ausmalen.
      Weltweit sind es 40 – 50 Millionen, das sind 125.000 pro Tag.
      Von mir erfährt keiner, der für Corona rennt eine besondere Note der Aufwertung, u. a. weil sie bei den
      Kinderleichen kein solches Tamtam machen und dort wegschauen.
      https://www.freiewelt.net/nachricht/abtreibung-ist-weltweit-todesursache-nummer-eins-10076815/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Neues von rechts: Freilich, Bücher & Streit in der AfD

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die neunte Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen. Am Büchermarkt tut sich auch einiges. Und der Streit in der AfD nimmt offenbar noch immer kein Ende.

In der vergangenen Woche wurde es bereits angekündigt: Mittlerweile ist die neunte Ausgabe des Freilich-Magazins bei den Abonnenten angekommen. Die Ausgabe trägt den Titel „Schöne neue Welt” und legt ihren Schwerpunkt auf „Black Lives Matter” und die Corona-Pandemie. Als Autoren oder Interviewpartner sind diesmal u.a. vertreten: Robert Willacker, Nils Wegner, Jonas Schick, Julian Schernthaner, Günter Scholdt, Werner Reichel, Konrad M. Weiß sowie Thor Kunkel und Michael Esders.

Hier kann man das Freilich-Magazin abonnieren: https://freilich-magazin.at/ausgaben/

Neuer Freilich-Buchladen

Neben dem Magazin gibt es aber weitere Neuigkeiten von Freilich: Ab sofort besitzt das Medienunternehmen, zu dem auch die Tagesstimme gehört, einen eigenen Online-Buchladen: „Neben patriotisch-freiheitlicher Literatur bieten wir jetzt das komplette deutsche Buchsortiment (ca. 660.000 Bücher) und liefern mit gleicher Geschwindigkeit wie der Konzernriese nach Deutschland, Österreich und ganz Europa.”

Hier geht es zum Freilich-Buchladen: https://freilich-medien.buchkatalog.at/

Benedikt Kaiser: Solidarischer Patriotismus

Demnächst erscheint beim Verlag Antaios das neue Buch „Solidarischer Patriotismus: Die soziale Frage von rechts” von Benedikt Kaiser.

Der Verlag schreibt zum Buch, das man bereits vorbestellen kann: „Die soziale Frage ist mit der nationalen Frage untrennbar verknüpft. Die politische Linke ahnt das, kann aber nicht mehr hinter ihren globalistischen Anspruch zurück. Die Rechte findet also Brachland vor. Kaiser nutzt den Freiraum und gibt in seinem Buch die erste umfassende Antwort von rechts auf die soziale Frage. Er fächert sie historisch auf, benennt Vordenker und vergessene Konzepte und verknüpft diese »liegengelassenen Fäden« mit der Gegenwart. Wem gehört unsere Solidarität? Ist die Last gerecht verteilt? Und wo steht die AfD in dieser Frage?”

Spenglers Geschichtsmorphologie heute

Im Manuscriptum-Verlag ist nun der Sammelband „Oswald Spenglers Geschichtsmorphologie heute” erschienen. Der vorliegende Band ist der dritte in der Schriftreihe des „Oswald Spengler Society”.

Inhalt:

David Engels: Von der Einsamkeit des Spenglerianers.
Frol Vladimirov: Ein Rückblick in die Zukunft. Zur soziologischen Relevanz von Oswald Spenglers Morphologie der Weltgeschichte.
Tom Zwitser: Oswald Spengler, die akademische Welt und das traditionelle familiäre Rollenbild. Eine kleine Soziologie.
Ben Brummer: Kultur als Konflikt. Überlegungen zur Psychogenese des Abendlandes.
Wätzold Plaum: Ebenen der Zyklik. Vorstellung eines geschichtsphilosophischen Zyklenmodells.
Richard McDonough: The Dark Side of Heidegger’s »Authenticity Philosophy«. A Spenglerian Model.
Rezensionen relevanter Spengler-Bücher von Marco Gallina, Gerd Morgenthaler, Sid Lukkassen, David Engels, Sebastian Fink, Dezső Csejtei, Samir Osmančević, Lutz M. Keppeler

Schwarz und Weiß. Eine preußische Geistesgeschichte

Ebenfalls bei Manuscriptum erschienen ist ein neues Buch über die preußische Geistesgeschichte. In seinem Buch „Schwarz und Weiß” porträtiert Andrew Stüve die vier preußischen Denker Helmuth Karl Bernhard von Moltke, Johann Gottlieb Fichte, Gebhard Leberecht von Blücher und Georg Wilhelm Friedrich Hegel.

Streit um Kalbitz geht weiter

Die Fronten in der AfD sind weiter verhärtet.  Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke warf der Parteiführung vor, mit dem Ausschluss des bisherigen Brandenburger Fraktionsvorsitzenden Andreas Kalbitz der Partei einen „schweren Schaden” zugefügt zu haben.

Nach der scharfen Kritik des Thüringer Landeschefs Björn Höcke schoss der Co-Parteivorsitzende Jörg Meuthen mit nicht minder intensiver Wortwahl zurück.

Gauland warnt vor „Zerfall” der AfD

Die ganzen öffentlichen Diskussionen führten nun dazu, dass  der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland vor einem „Zerfall” der Partei warnte. „Ich kann die Partei nicht zusammenhalten, wenn sie sich auf diese Weise auseinanderdividiert“, sagte der AfD-Ehrenvorsitzende im Interview mit der Welt am Sonntag.

Die gesamte Causa Kalbitz wird zum Teil extrem emotional geführt, sodass sich Parteikollegen sogar öffentlich beschimpfen:

AfD-Jugend säubert beschmierte Denkmäler

Die Junge Alternative Sachsen-Anhalt machte hingegen mit einer positiven Aktion auf sich aufmerksam:

DO5-Zone in Salzburg

Am vergangenen Wochenende fand in Salzburg eine Informationsveranstaltung der patriotischen Bürgergruppe Die Österreicher (DO5) statt. Roman Möseneder berichtet in einem YouTube-Video über die Aktion:


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Sachsen-Anhalt: AfD-Jugend säubert beschmierte Denkmäler

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Junge Alternative Sachsen-Anhalt reagiert damit auf  die permanenten Denkmal-Beschmierungen durch Antifa und „Black Lives Matter”-Aktivisten.

Magdeburg. – Im Zuge der „Black Lives Matter”-Proteste kommt es mittlerweile auch in Deutschland zu zahlreichen Angriffen und Schmierereien auf historische Denkmäler. Allein in den vergangenen Wochen wurden Bismarck-Denkmäler in Berlin, Hamburg und Gießen beschmiert oder mit Farbbeuteln beworfen. Das Nationaldenkmal am Großen Stern in Berlin wurde auch noch mit der Parole „Decolonize Berlin” versehen. Außerdem beschmierten bisher unbekannte Täter am Zietenplatz mehrere Statuen preußischer Generäle. Des Weiteren traf es in Münster das Train-Denkmal, in Ehingen und Bad Kösen ein Gefallenendenkmal sowie in Köln die Statue von Kaiser Wilhelm II. Alle Fälle sind auf der Dokumentationsstelle www.linke-gewalt.info festgehalten.

JA reinigt Kriegerdenkmal in Magdeburg

Auch in Magdeburg wurde ein Kriegerdenkmal, das an die Gefallenen des Preußisch-Österreichischen Krieges und des Deutsch-Französischen Krieges erinnert, verunstaltet.

Die Junge Alternative Sachsen-Anhalt startete nun kurzerhand eine Reinigungsaktion und veröffentlichte Fotos davon. „Wir stehen zu unserer Heimat und unserer deutschen Geschichte! Aus diesem Grund säubern wir die Denkmäler in unserer Umgebung von der inhaltslosen Schmiererei der kulturlosen Linken”, erklärte die AfD-Jugend in den sozialen Netzwerken.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Panoramagate”: Don Alphonso legt sich mit NDR und Antifa an

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Sendung „Panoroma” wollte einen „Rechtsextremismus”-Fall in der Bundeswehr konstruieren. Nun fällt der Skandal immer mehr auf sie selbst zurück.

Der Hintergrund ist eigentlich schnell erzählt: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen („Das Erste”) veröffentlichte vor einigen Tagen einen Beitrag, in welchem einem Bundeswehr-Mitarbeiter vorgeworfen wird, er sympathisiere mit „Rechtradikalem”. Konkret ging es dabei um Oberstleutnant Marcel Bohnert, der bisher für den Social-Media-Auftritt der Bundeswehr zuständig war. Der Vorwurf: Er sei mit einem Anhänger der Identitären Bewegung auf Instagram „vernetzt” gewesen – „folgte” ihm also – und habe dort drei Bilder mit „Gefällt mir” markiert. Beispielsweise hinterließ der Bundeswehr-Soldat ein „Like” an einem Beitrag, in dem auch der Hashtag „Defend Europe” (eine zentrale Parole der Identitären) vorkam. In einem anderen Fall waren auf dem Bild Bücher des rechtsintellektuellen Verlags Antaios zu sehen.

Kurz nach Erscheinen des ersten Berichts legte der NDR noch mit einem weiteren Beitrag nach und verwies darauf, dass Bohnert 2015 sein Buch „Der einsame Kämpfer” am Haus der Münchner Burschenschaft Cimbria vorgestellt hatte. Ein Jahr zuvor war er als Redner des Studienzentrums Weikersheim geladen, wo er laut Programm zum Thema „Die Bundeswehr in Afghanistan” referierte.

Unvollständige Recherche

Was „Panorama” allerdings mit keinem Wort erwähnt: Gerade der gescholtene Bohnert setzt sich für mehr „Diversität” und gegen Rassismus in der Bundeswehr ein, worauf einige Twitter-Nutzer aufmerksam machten.

Bohnert distanzierte sich – vergeblich

Doch der Schaden war natürlich trotzdem angerichtet und die Bundeswehr teilte auf „Panorama”-Anfrage mit, man werde die Vorwürfe „umgehend und sorgfältig prüfen”. Die Verteidigungsministerin verfolge nämlich eine „absolute Null-Toleranz-Linie, insbesondere was rechte Tendenzen angeht”, wie es aus dem Ministerium weiters hieß.

Bohnert halfen auch keine nachträglichen Distanzierungen „von der ‚Identitären Bewegung’ und allen Rechtsradikalen”, wie er gegenüber der Bild-Zeitung beteuerte. Er habe „mit diesen Menschen und diesem Gedankengut nichts zu tun” und stehe „selbstverständlich” hinter der Verfassung.

Die „Gefällt mir”-Angaben seien hingegen ein Fehler gewesen. „Ich war nicht aufmerksam genug, habe darauf vertraut, dass das, was mir aus meiner Community reingespielt wird, schon in Ordnung ist. Das war naiv. Und es tut mir leid”, erklärte der Offizier.

Johannes Boie: „Kein seriöser Journalismus”

Die Berichterstattung brachte vor allem in den sozialen Netzwerken eine äußert kontroverse Debatte hervor. Viele Kritiker warfen „Panorama” versuchten Rufmord vor und kritisierten die Methoden der NDR-Journalisten. „Es ist kein seriöser Journalismus, jemanden wegen einzelner ‚Likes’ oder vereinzelter Verbindungen im Internet zu verurteilen. Wer hier mitmacht, bekämpft die Freiheit der Gedanken und fördert ein System gleichdenkender Langweiler”, kommentierte etwa Johannes Boie, Chefredakteur der Welt am Sonntag, den Fall.

Natascha Strobl & der linke Rand

Für besonders hitzige Diskussionen sorgte dabei der Umstand, dass der öffentlich-rechtliche Sender ausgerechnet die weit links stehende Politologin Natascha Strobl aus Wien als Expertin befragte.

Strobl war früher führende Aktivistin der „Offensive gegen Rechts” und organisierte Proteste gegen den Wiener Akademikerball, an denen auch große Teile der extremen Linken teilnahmen. Dass sie auch sonst keinerlei Berührungsängste zum linken Rand hat, zeigt eine Recherche des Welt-Kolumnisten Don Alphonso. Demnach wurde Strobl in der Vergangenheit von mehreren linksextremen Gruppen eingeladen, ihr Buch über die Identitäre Bewegung zu präsentieren: etwa bei der Autonomen Antifa-Koordination Kiel, „einem Zusammenschluss antifaschistisch aktiver Gruppen, Zusammenhänge und Einzelpersonen aus der autonomen radikalen Linken in Kiel”, wie es in der Eigenbezeichnung heißt. Nach Angaben des linken Tagesschau-Journalisten Patrick Gensing sei Strobl jedoch laut eigener Aussage dort nicht aufgetreten. Weitere Veranstaltungen mit der „Rechtsextremismus-Expertin” – die Strobl im Gegensatz zu ersteren auch nicht bestreitet – wurden von der Interventionistischen Linken Aschaffenburg und der Antifaschistischen Initiative Heidelberg (AIHD) organisiert.

Bezüglich Bohnerts anfangs erwähnten Auftritt beim Studienzentrum Weikersheim sagte die Politologin übrigens: „Man kann nicht Vorträge halten, ohne sich darüber zu informieren, bei wem man sie hält.”

Darüberhinaus verfasste Strobl Gastbeiträge für die linksextreme Jungle World und die trotzkistische Gruppe Marx21, die vom bayrischen Verfassungsschutz als „offen extremistische Vereinigung” eingestuft wird.

Drohungen und Beleidigungen

Don Alphonso zog in seinem Artikel für die Welt schließlich ein äußerst negatives Fazit zur „Panorama”-Berichterstattung: „Das Outing des Opfers im Netz, und eine angebliche ‚Expertin’, die mehrfach bei vom Verfassungsschutz überwachten, linksextremen Gruppen auftrat: Bei der Sendung ‚Panorama’ haben offensichtlich die Sicherungen versagt.”

Für seinen Artikel erhält der Kolumnist seitdem allerdings zahlreiche Beleidigungen und Drohungen aus der linken Szene.

Mit inakzeptablen Drohungen und Beleidigungen muss sich derzeit aber auch die Politologin Strobl herumschlagen. Auf Twitter veröffentlichte sie mehrere Nachrichten, die sie im Zuge der Debatte erhalten hat. „Angestachelt erneut von einem hochdotierten Kolumnisten der Welt, der eine völlig zügellose Vendetta gegen mich fährt, weil ich mich nicht an das Skript halte und von ihm eingeschüchtert bin”, schrieb Strobl in Hinblick auf den Kolumnisten Don Alphonso. Zudem beklagte sie eine angebliche „rechte ‚Cancel’-Kultur”, die auf „wirtschaftliche Existenzzerstörung” abziele.


Weiterlesen:

Panoramagate & Co.: Die linke Jagdgesellschaft bläst zum Angriff (27.07.2020)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt