FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

AfD-„Flügel“

Auch Andreas Kalbitz schließt Abspaltung aus

Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz betont, dass es keine Bestrebungen für eine Abspaltung des „Flügels“ gebe.

< 1 Minuten
<p>Bild: Andreas Kalbitz / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Andreas_Kalbitz_2016.jpg" title="via Wikimedia Commons">Professusductus</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Andreas Kalbitz / Professusductus / CC BY-SA (Bild zugeschnitten)

Brandenburg. – In der Diskussion um eine mögliche Abspaltung des AfD-„Flügels hat sich nun auch der Brandenburger AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende Andreas Kalbitz deutlich zu Wort gemeldet und eine Spaltung ausgeschlossen. „Die Theorie, Björn Höcke und ich arbeiteten mittelfristig an der Abspaltung einer Ost-AfD ist hanebüchener Blödsinn und im höchsten Grade unpolitisch“, wies Kalbitz solche Unterstellungen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa zurück. Es gehe ihnen genauso um politischen Einfluss auf Bundesebene. Die Zahl der Wähler im Westen sei „nun einfach größer“, so Kalbitz.

 „Vorwurf ist beleidigend“

Alleine der Vorwurf, der „Flügel“ wolle eine eigene Partei gründen, sei „fast ein wenig beleidigend“, da es sich bei dem Gedanken um eine „kleingeistige strategische Fehlleistung“ handele. Trotz der  „Meinungspluralität“ in der Partei, betont Kalbitz, funktioniere die AfD nur als Einheit.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

Zuletzt hatte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen eine Spaltung der AfD ins Spiel gebracht, seine Äußerungen kurz darauf jedoch als Fehler bezeichnet. Der AfD-Bundesvorstand sprach sich daraufhin geschlossen für die Einheit der Partei aus – Die Tagesstimme berichtete.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren