Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

AfD-„Flügel“

Auch Andreas Kalbitz schließt Abspaltung aus

Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz betont, dass es keine Bestrebungen für eine Abspaltung des „Flügels“ gebe.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Andreas Kalbitz / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Andreas_Kalbitz_2016.jpg" title="via Wikimedia Commons">Professusductus</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Andreas Kalbitz / Professusductus / CC BY-SA (Bild zugeschnitten)

Brandenburg. – In der Diskussion um eine mögliche Abspaltung des AfD-„Flügels hat sich nun auch der Brandenburger AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende Andreas Kalbitz deutlich zu Wort gemeldet und eine Spaltung ausgeschlossen. „Die Theorie, Björn Höcke und ich arbeiteten mittelfristig an der Abspaltung einer Ost-AfD ist hanebüchener Blödsinn und im höchsten Grade unpolitisch“, wies Kalbitz solche Unterstellungen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa zurück. Es gehe ihnen genauso um politischen Einfluss auf Bundesebene. Die Zahl der Wähler im Westen sei „nun einfach größer“, so Kalbitz.

 „Vorwurf ist beleidigend“

Alleine der Vorwurf, der „Flügel“ wolle eine eigene Partei gründen, sei „fast ein wenig beleidigend“, da es sich bei dem Gedanken um eine „kleingeistige strategische Fehlleistung“ handele. Trotz der  „Meinungspluralität“ in der Partei, betont Kalbitz, funktioniere die AfD nur als Einheit.

Zuletzt hatte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen eine Spaltung der AfD ins Spiel gebracht, seine Äußerungen kurz darauf jedoch als Fehler bezeichnet. Der AfD-Bundesvorstand sprach sich daraufhin geschlossen für die Einheit der Partei aus – Die Tagesstimme berichtete.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren