Grüner muss unwahre Behauptung über FPÖ-Politiker widerrufen

Der ehemalige FPÖ-Vizebürgermeister Christian Schilcher ließ die falschen Anschuldigungen des Grünen-Abgeordneten David Stögmüller nicht auf sich sitzen.

< 1 Minuten
<p>Der Grünen-Abgeordnete David Stögmüller im Nationalrat. Bild © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen [Bild zugeschnitten]</p>

Der Grünen-Abgeordnete David Stögmüller im Nationalrat. Bild © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen [Bild zugeschnitten]

Braunau/Inn. – Der oberösterreichische Nationalratsabgeordnete David Stögmüller (Grüne) muss eine unwahre Behauptung über den ehemaligen FPÖ-Politiker Christian Schilcher öffentlich widerrufen. Stögmüller hatte dem früheren Braunauer Vizebürgermeister vor einem Jahr unterstellt, er bunkere Waffen und sei daher „brandgefährlich“.

Außergerichtlicher Vergleich

Laut Bericht von Unzensuriert setzte sich Schilcher gegen diese Unterstellung juristisch zu Wehr und so musste Stögmüller nun im Zuge eines außergerichtlichen Vergleichs einen Widerruf auf Twitter veröffentlichen. „Ich habe seit 1.5.2019 auf twitter.com/stoegmueller die Behauptung verbreitet, dass Christian Schilcher Waffen bunkere und daher brandgeführlich sei. Ich widerrufe diese Behauptung als unwahr“, schrieb der Grünen-Abgeordnete am Donnerstag.

Enthüllungen über die ÖVP

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren