USA

Präsident Trump will Einwanderung vorerst aussetzen

Mit der Maßnahme will Trump unter anderem die Arbeitsplätze der US-Staatsbürger sichern.

< 1 Minuten
<p>Bild: Donald Trump / By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donald_Trump_(29347022846).jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Donald Trump / By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0 ], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Washington D.C. – US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Einwanderung in die USA aufgrund der vorherrschenden Situation vorerst zu stoppen.

 „Unsichtbarer Feind“

In einem Tweet sprach Trump von einem „unsichtbaren Feind“, vor welchem er die „großartigen amerikanischen Staatsbürger“ schützen wolle. Für dieses Vorhaben werde er einen entsprechenden Erlass unterzeichnen, um die Einwanderung in die Vereinigten Staaten auszusetzen. Welche Maßnahmen konkret geplant seien, sprach der Präsident jedoch nicht genauer an.

Enthüllungen über die ÖVP

Wie unter anderem die „Zeit“ berichtet, ließ Trump in den vergangenen Wochen bereits die Grenzen zu Kanada und Mexiko schließen. Zudem gilt seit geraumer Zeit vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemielage ein Einreiseverbot für Europäer.

Arbeit an Mauer wird fortgesetzt

Indes lässt Trump weiterhin an einem seiner zentralen Wahlversprechen arbeiten – der Grenzmauer zu Mexiko. Laut der aktuellen Aussage eines Kommandeurs des Ingenieurkorps der amerikanischen Armee habe man mittlerweile bereits 264 Kilometer der Mauer vervollständigt. Er gab laut „Spiegel“ an, dass es gut laufe: „Wir sehen keine bedeutenden Probleme“.

Trumps Ziel sieht vor, dass bis zum Jahresende 725 Kilometer der Grenzmauer fertiggestellt werden.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren