Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Erklärung der Partei

AfD Sachsen spricht sich für Geschlossenheit aus

In einer Erklärung hat die sächsische AfD-Fraktion erneut die Einheit der Partei beschworen.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Logo der AfD-Bundestagsfraktion / privat</p>

Symbolbild: Logo der AfD-Bundestagsfraktion / privat

Dresden. –  In einem Schreiben der sächsischen AfD wird erneut die Einheit der Partei beschworen, nachdem diese durch interne Streitigkeiten der vergangenen Wochen belastet wurde.

Nur gemeinsam wird AfD „wirkliche Volkspartei“

Laut der Süddeutschen Zeitung heißt es in der Erklärung wörtlich: „Wir erklären hiermit, dass wir vor dem Hintergrund der Verantwortung, die auf uns lastet, fürderhin in unseren Reihen nur solche Personen respektieren und fördern werden, die sich [der Geschlossenheit] verpflichtet sehen und die sich unmissverständlich und glaubhaft in Wort und Tat zur Einheit der Partei bekennen.“

Erst wenn man an einem Strang ziehen würde, könne man zu einer „wirklichen Volkspartei“ werden. Zu den Unterzeichnern, welche die Geschlossenheit der Partei betonen, gehört unter anderem der Bundestagsabgeordnete und Co-Parteichef Tino Chrupalla. Dieser hatte bereits Anfang des Monats erklärt, dass die Einheit der AfD „nicht zur Debatte“ stehe – Die Tagesstimme berichtete.

Text nicht gegen Meuthen gerichtet

Die Verfasser des Textes betonen jedoch, dass sich dieser nicht gegen bestimmte Personen richte. Zuletzt wurde der Bundessprecher Jörg Meuthen innerparteilich scharf für seine Aussagen über den Flügel um Höcke und Kalbitz kritisiert. Er schlug vor, dass sich die Strömung im Interesse beider Parteien abspalten könne. Mittlerweile entschuldigte er sich für die Äußerungen und sprach sich für die Einheit der AfD aus.


Weiterlesen: 

„War ein Fehler”: Meuthen rudert nach Aussagen zu AfD-Spaltung zurück (5.4.2020)

Chrupalla: „Die Einheit der AfD steht nicht zur Debatte!” (2.4.2020)

AfD: Meuthen spricht sich für Trennung vom „Flügel” aus (2.4.2020)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren