Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Wegen Corona

100 Illegale remigrieren von Spanien nach Afrika

Weil ihnen das Corona-Virus in die Quere kam, haben sich 100 illegal eingewanderte Marokkaner auf den Weg zurück in ihre Heimat gemacht – mit Hilfe von Schleppern.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Migranten auf einem Schlauchboot / Mstyslav Chernov/Unframe [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Refugees_crossing_the_Mediterranean_sea_on_a_boat,_heading_from_Turkish_coast_to_the_northeastern_Greek_island_of_Lesbos,_29_January_2016.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Migranten auf einem Schlauchboot / Mstyslav Chernov/Unframe [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Madrid. – Wie aus dem Artikel laut „n-tv“ hervorgeht, musste die Migranten, welche Ende März Richtung Afrika aufbrachen, nur etwa 400 bis 1.000 Euro für die Rückkehr bezahlen. Die Summe ist verglichen mit der Überfahrt nach Europa relativ günstig. Mit zwei Schlauchbooten machten sich insgesamt etwa 100 illegal eingewanderte Migranten auf den Rückweg in die Heimat.

Bericht von „El Pais“

Offenbar wird die Situation in einem inoffiziellen Papier der EU-Kommission bestätigt. Der Bericht soll der spanischen Zeitung „El Pais“ vorliegen. Verschiedene Schlepperbanden würden derzeit umrüsten und statt den üblicherweise begehrten Fahrten nach Europa auch Rückfahrten anbieten. Am 13. März gab die Regierung Marokkos bekannt, aufgrund der derzeitigen Situation einen vollständigen Einreisestopp zu verhängen, welcher auch für Staatsbürger gilt.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren