Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Wiener Hofburg evakuiert

Entwarnung nach Bombendrohung

Derzeit läuft ein Polizeieinsatz in der Wiener Innenstadt mit strengen Sicherheitsvorkehrungen. Grund ist eine Bombendrohung, deren Ziel vorerst noch unbekannt bleibt.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (Präsidentschaftskanzlei / Leopoldinischer Trakt der Hofburg): Simon Legner via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Präsidentschaftskanzlei_Wien_(20190615_172502).jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en">CC BY-SA 4.0</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild (Präsidentschaftskanzlei / Leopoldinischer Trakt der Hofburg): Simon Legner via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0] (Bild zugeschnitten)

Wien. – Aufgrund der Drohung evakuierten die Einsatzkräfte die Wiener Hofburg, in der auch der Bundespräsident Alexander van der Bellen sitzt. Dem ORF zufolge brachten die Beamten das Staatsoberhaupt in Sicherheit.

Großräumige Absperrung und Evakierung

Die per Mail bei der Polizei ein. Infolgedessen begann die Behörde kurz nach 15 Uhr mit der Evakuierung der unmittelbaren Umgebung. Außerdem sperrte die Polizei die Umgebung großräumig ab.Beim Einsatz kamen unter anderem auch Bombenspürhunde zum Einsatz, der Leopoldinische Trakt – in dem der Präsident seine Amtsgeschäfte führt – wurde durchsucht.

Neben der Polizei rückten auch Feuerwehr und Rettung aus. Nachdem allerdings im Gebäude keinerlei Bombe oder ähnliches gefunden wurde, beendeten die Beamten ihren Einsatz gegen 17.00 Uhr ergebnislos und gaben Entwarnung. Das Motiv für die Drohung ist bislang ebenso unklar wie der Hintergrund dafür.

Erst gestern: Macheten-Mann auf Ballhausplatz

Es ist nicht der erste brisante Einsatz der LPD Wien in dieser Woche in unmittelbarer Nähe eines repräsentativen Gebäudes. Denn erst am gestrigen Dienstag nahm eine Gruppe von Beamten am Ballhausplatz direkt vor der Hofburg einen Mann fest, der mit einer Machete bewaffnet war. Diese Person plante offenbar, damit ins Parlament zu gehen – nach eigenen Angaben, nur um sich „Gehör zu verschaffen“. Jener Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren