Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Sexuelle Belästigung

Demokrat Joe Biden weist Vorwürfe zurück

Bereits in der Vergangenheit wurde Biden bezichtigt, Frauen bedrängt zu haben.

< 1 Minuten
<p>Bild (Der US-Demokrat Joe Biden): <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Joe_Biden_Rally_at_Hiatt_Middle_School_-_49481114777.jpg" title="via Wikimedia Commons">Phil Roeder</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Der US-Demokrat Joe Biden): Phil Roeder / CC BY (Bild zugeschnitten)

New York. – Eine ehemalige Mitarbeiterin beschuldigt den US-Demokraten Joe Biden, sie im Jahr 1997 sexuell misshandelt zu haben. In einem schriftlichen Statement meldetet sich Biden nun selbst zu Wort. Generell seien die Vorwürfe seinen Angaben zufolge „nicht wahr“, wie unter anderem die „Welt“ berichtet. Der sexuelle Übergriff sei so „nie passiert“. Biden selbst plädiert in dem veröffentlichten Schreiben, Frauen mit „Würde und Respekt“ zu behandeln. Man müsse sie „anhören“ und nicht „zum Schweigen bringen“.

Bereits in der Vergangenheit ähnliche Vorwürfe

Biden steht nicht das erste Mal in Kritik, weil er Frauen sexuell belästigt haben soll. So soll er beispielsweise in der Vergangenheit Frauen unsittlich berührt haben. Wie die „Zeit“ berichtet, sind die von Reade erhobenen Vorwürfe jedoch deutlich schwerwiegender. So soll Biden sie an eine Wand gedrückt und ihr in den Schritt gefasst haben.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Aller Voraussicht nach wird Biden bei der kommenden Präsidentschaftswahl in den USA gegen den amtierenden republikanischen Präsidenten Donald Trump antreten.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren