Connect with us

Österreich

Asylwerber offenbar ohne Vorwarnung ins Burgenland gebracht

Julian Schernthaner

Published

on

In der kleinen burgenländischen Gemeinde Wörterberg kamen jetzt drei Reisebusse mit Asylanten an. Das pikante daran: Der Bürgermeister will davon nichts gewusst haben. 

Wörterberg. – Wie die Krone berichtet, wurden die Personen aus dem Erstaufnahmezentrum Traiskirchen zugewiesen, laut ORF sind es 49 Personen. Am Freitag kamen diese dann auch tatsächlich an. Es soll sich dabei um Asylwerber in der Grundversorgung handeln, womit die formelle Zuständigkeit beim Land Burgenland liegen würde. Dieses verweist, dass eigentlich nur 18 Asylwerber angekündigt worden wären, unklar ist die Rolle des ÖVP-geführten Innenministeriums.

Keine Information an Gemeinde

Der Bürgermeister der 500-Einwohner-Gemeinde, Kurt Wagner (SPÖ), wusste unterdessen offenbar nichts von einer Ankunft von Asylanten in seinem beschaulichen Ort. Während er von einem Missverständnis ausgeht, fällt die Kritik von FPÖ-Bezirksobmann Josef Graf schärfer aus, er spricht von einem „Skandal“. Sein Landeschef Norbert Hofer sieht dies ähnlich und ärgert sich über die ungewisse Herkunftssituation sowie die Kommunikationspolitik des Innenressorts.

Es ist nicht das erste Mal in den vergangenen zwei Monaten, dass Migranten plötzlich und wohl ohne vorherige Kommunikation – in ländlichen Gemeinden untergebracht werden. Auffällig ist dabei, dass alle betroffenen Gemeinden – Wildon, Ossiach, Leoben und Spital am Semmering – entweder rote oder blaue Bürgermeister haben. Was angesichts einer türkis-grünen Bundesregierung wie ein unglücklicher Zufall wirkt, könnte also durchaus noch zum Politikum werden…

Verwirrung um Nehammers Asyl-Zahlen

Was die Unterbringung anbelangt, war Ende März auch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in Erklärungsnot geraten. Daraufhin erklärte er, dass es ohnehin ’nur‘ 12 Asylanträge pro Tag gäbe – was allerdings über ein Monat hin auch fast 400 wären. Als die Zahlen dann publik wurden stellte sich heraus, dass über 800 Personen einen Asylantrag stellten. Für Aufregung sorgte auch der Umstand, dass der grüne Koalitionspartner durchklingen ließ, dass es gar keinen wirklichen Einreisestopp gäbe – Die Tagesstimme berichtete.


Weiterlesen:

Asyl: Kickl unterstellt Nehammer Unehrlichkeit bei Einreisestopp (30.3.2020)

Nach Aufregung: Nehammer dementiert Asyl-Gerüchte (26.3.2020)

Steiermark: Zwei weitere Asylheime sollen in Betrieb gehen (25.3.2020)

Kärnten: Wirbel um 40 neue Migranten in Asylheim (24.3.2020)

Wildon: Asylwerber offenbar ohne Ankündigung plötzlich einquartiert (23.3.2020)

 

1 Comment

1 Comment

  1. Avatar

    Fasching Günther

    11. Mai 2020 at 15:29

    Dieses verlogene Pack sollte abdanken!Kann mir doch keiner erzählen das die zuständige Behörde nichts wusste!Und wenn sie wirklich nichts wussten dann ab in einen Bus oder noch besser zu Fuß und zu kurz und co bringen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt