Ludwigshafen

AfD-Büro erneut mit Farbe verunstaltet

Es ist bereits der vierte Vorfall seit März. Der AfD-Vorsitzende Timo Weber fordert die „lückenlose Aufklärung der Terrorattacken“.

2 Minuten
<p>Das Bürgerbüro der AfD wurde erneut beschmiert. Bild: AfD</p>

Das Bürgerbüro der AfD wurde erneut beschmiert. Bild: AfD

Ludwigshafen. – In Nacht auf Sonntag haben bisher unbekannte Täter die Rollladen des Bürgerbüros der AfD Ludwigshafen mit Farbe und Beleidigungen wie „Nazischwein“ und „Wichser“ beschmiert. Laut Polizeiangaben beläuft sich der Schaden auf rund 2.000 Euro.

Mehrere Angriffe

Das Bürgerbüro wurde erst im März eröffnet und es war nicht der erste Angriff, wie der Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes, Timo Weber, in einer Aussendung betont. „Nach einem Farbanschlag und einer mutwilligen Zerstörung der Schaufensterscheibe geht der Terror gegen die AfD weiter. Der neue Farbanschlag war eindeutig politisch motiviert“, so Weber, der die „lückenlose Aufklärung der Terrorattacken“ fordert.

Enthüllungen über die ÖVP

Zu Wort meldete sich auch der AfD-Landtagsabgeordnete Timo Böhme. Für ihn überschreite der Farbangriff  „den Bereich des Tolerierbaren“. „Wer immer diese Attacke ausgeübt hat, muss sich sagen lassen, dass er weder ein Held ist, noch eine zivilisierte Form der politischen Auseinandersetzung benutzt hat“, so Böhme. „Wir fordern alle Bürger Ludwigshafens und natürlich auch den Stadtrat auf,
sich über alle politischen Ansichten hinweg gegen ein solches Vorgehen zu stellen und es als inakzeptabel zu verurteilen.“

Bereits zuvor hatten mutmaßliche Linksextreme das Büro beschmiert und die Schaufensterscheibe eingeworfen. Außerdem war es zu einer unangemeldeten Antifa-Demonstration vor dem Bürgerbüro gekommen, an der auch zwei Politiker der Linkspartei teilnahmen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren