Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

19 Tote

Iran versenkt eigenes Schiff

Bei einer Militärübung in der Straße von Hormuz hat sich ein Unglück ereignet: Iranische Streitkräfte haben ein eigenes Schiff attackiert und so mehrere Matrosen der eigenen Truppen getötet.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Dschask. – Neben den 19 Toten wurden mehrere Soldaten bei dem Raketenangriff teils schwer verletzt. In den iranischen Medien versuchte die Militärführung, den Vorfall herunterzuspielen.

Iranische Militärführung spricht von „Zwischenfall“

So habe es lediglich einen „Zwischenfall“ mit Verletzten gegeben. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang unklar. Offenbar wurde der Abstand von einem der Schiffe nicht wie in der Übung vorgesehen eingehalten. Wie die Zeit berichtet, feuerte am Sonntag die iranische Korvette Dschamaram im Rahmen einer Militärübung eine Rakete ab – diese traf jedoch das Hilfsschiff Konarak.

Insgesamt wurden dabei mindestens 19 Matrosen getötet, 15 weitere Soldaten wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Iranische Militärboote sorgten erst kürzlich für Aufsehen, als diese einen amerikanischen Flugzeugträger bedrängten. Donald Trump gab damals die Anweisung, diese künftig anzugreifen, sollten sich ähnliche Situationen wiederholen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren