19 Tote

Iran versenkt eigenes Schiff

Bei einer Militärübung in der Straße von Hormuz hat sich ein Unglück ereignet: Iranische Streitkräfte haben ein eigenes Schiff attackiert und so mehrere Matrosen der eigenen Truppen getötet.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Dschask. – Neben den 19 Toten wurden mehrere Soldaten bei dem Raketenangriff teils schwer verletzt. In den iranischen Medien versuchte die Militärführung, den Vorfall herunterzuspielen.

Iranische Militärführung spricht von „Zwischenfall“

So habe es lediglich einen „Zwischenfall“ mit Verletzten gegeben. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang unklar. Offenbar wurde der Abstand von einem der Schiffe nicht wie in der Übung vorgesehen eingehalten. Wie die Zeit berichtet, feuerte am Sonntag die iranische Korvette Dschamaram im Rahmen einer Militärübung eine Rakete ab – diese traf jedoch das Hilfsschiff Konarak.

Enthüllungen über die ÖVP

Insgesamt wurden dabei mindestens 19 Matrosen getötet, 15 weitere Soldaten wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Iranische Militärboote sorgten erst kürzlich für Aufsehen, als diese einen amerikanischen Flugzeugträger bedrängten. Donald Trump gab damals die Anweisung, diese künftig anzugreifen, sollten sich ähnliche Situationen wiederholen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren