Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Trump droht China mit Abbruch der Beziehungen

In einem Interview mit dem Nachrichtensender FOX meinte Trump, China hätte die Ausbreitung des Coronavirus stoppen können.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Gage Skidmore [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADonald_Trump_by_Gage_Skidmore_3.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Washington D.C. – US-Präsident Donald Trump wirft der chinesischen Regierung vor, nicht ausreichend gegen die Ausbreitung des Coronavirus gekämpft zu haben. Stattdessen habe China das wahre Ausmaß sogar verschleiert, kritisiert Trump. Aus diesem Grund bringt der US-Präsident nun den vollständigen Abbruch der Geschäftsbeziehungen ins Spiel.

Trump: „Wir würden 500 Milliarden Euro sparen“

Wie unter anderem die „Bild“ berichtet, sagte Trump dem Fernsehsender, dass man 500 Milliarden Dollar „sparen“ könne, indem man die Beziehungen mit China komplett einstellen würde. Generell könne Amerika „vieles machen“. Erst kurz vor dem Ausbruch der Pandemie unterschrieb Trump ein Handelsabkommen mit China. Auch in Bezug auf den chinesischen Präsidenten Xi Jinping äußerte Trump nun jedoch Unmut: „Derzeit habe ich keine Lust, mit ihm zu sprechen. Ich möchte nicht mit ihm sprechen.“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren