Waffen und Kokain

Festnahmen bei Clan-Razzia in Berlin

Die Ermittler werfen den libanesischen Migranten vor, bandenmäßigen, bewaffneten Drogenhandel betrieben zu haben.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Polizeieinsatz / Dirk Vorderstraße [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:SEK-Einsatz_vom_Schlauchboot_(10584915235).jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Polizeieinsatz / Dirk Vorderstraße [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Bei einer groß angelegten Razzia wurden am Donnerstag mehrere Mitglieder eines libanesischen Clans vorläufig festgenommen. Die Beamten fanden neben Drogen auch scharfe Waffen. An dem Einsatz waren rund 240 Polizeikräfte, darunter auch das Spezialeinsatzkommando, beteiligt.

Zwei vorläufige Festnahmen

Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, stellten die Beamten in den sieben durchsuchten Objekten insgesamt 2,5 Kilogramm Kokain sowie fünf scharfe Waffen sicher. Neben Wohnungen durchsuchten die Polizisten auch Firmen- und Bürogebäude. Im Rahmen des Einsatzes wurden zudem vier Mitglieder der libanesischen Großfamilie verhaftet. Sie sind zwischen 23 und 56 Jahren alt.

Enthüllungen über die ÖVP

Ob die Staatsanwaltschaft Haftbefehle ausstellt, stand am Donnerstag noch nicht fest. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, in den bandenmäßigen, bewaffneten Drogenhandel involviert zu sein.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren