Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Waffen und Kokain

Festnahmen bei Clan-Razzia in Berlin

Die Ermittler werfen den libanesischen Migranten vor, bandenmäßigen, bewaffneten Drogenhandel betrieben zu haben.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Polizeieinsatz / Dirk Vorderstraße [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:SEK-Einsatz_vom_Schlauchboot_(10584915235).jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Polizeieinsatz / Dirk Vorderstraße [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Bei einer groß angelegten Razzia wurden am Donnerstag mehrere Mitglieder eines libanesischen Clans vorläufig festgenommen. Die Beamten fanden neben Drogen auch scharfe Waffen. An dem Einsatz waren rund 240 Polizeikräfte, darunter auch das Spezialeinsatzkommando, beteiligt.

Zwei vorläufige Festnahmen

Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, stellten die Beamten in den sieben durchsuchten Objekten insgesamt 2,5 Kilogramm Kokain sowie fünf scharfe Waffen sicher. Neben Wohnungen durchsuchten die Polizisten auch Firmen- und Bürogebäude. Im Rahmen des Einsatzes wurden zudem vier Mitglieder der libanesischen Großfamilie verhaftet. Sie sind zwischen 23 und 56 Jahren alt.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Ob die Staatsanwaltschaft Haftbefehle ausstellt, stand am Donnerstag noch nicht fest. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, in den bandenmäßigen, bewaffneten Drogenhandel involviert zu sein.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren