Connect with us

Kultur

Andrea Mayer folgt Lunacek als Kulturstaatssekretärin nach

Monika Šimić

Published

on

Vergangene Woche war Ulrike Lunacek (Grüne) nach immer heftiger werdender Kritik als Kulturstaatssekretärin zurückgetreten. Nun steht ihre Nachfolgerin fest.

Wien. – Am Montagabend hat sich der erweiterte Bundesvorstand der Grünen für Andrea Mayer, die derzeit Kabinettchefin von Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist, als Nachfolgerin für Ulrike Lunacek ausgesprochen. Sie war bereits am Wochenende als aussichtsreichste Kandidatin für die Nachfolge genannt worden. In der Kulturbranche wurde Mayer mit Vorschusslorbeeren bedacht.

Kennerin der Szene

Mit 100 Prozent der abgegebenen und gültigen Stimmen (es waren 29 der 33 Stimmberechtigten anwesend) wurde Mayer angenommen. Sie gilt als Kennerin des Kulturbetriebs in Österreich und als bestens vernetzt in der Kulturszene. Mayer war Leiterin der Kunstsektion, interimistische Leiterin des Belvedere-Kuratoriums und auch in Aufsichtsgremien großer Kulturinstitutionen, etwa bei den Salzburger Festspielen, vertreten. Die Generaldirektion der Nationalbibliotheken sagte über Mayer, dass sie „die österreichische Kunst- und Kulturlandschaft in- und auswendig“ kenne. „Sie hat eine hohe Affinität zu diesem Genre und ist bestens vernetzt.“ Darüber hinaus besitze sie Durchsetzungskraft und auch die nötige Härte, „die beide notwendig sein werden, um das Beste für Kunst und Kultur zu erreichen.“

Lunacek hat Amt „überschätzt“

Auch Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder nannte sie bereits am Freitag „hervorragend qualifiziert durch ihre früheren Erfahrungen in der Kultursektion“. Sie verfüge übr alle protokollarischen Erfahrungen und habe in den vergangenen Jahren auch politisches Format gewonnen. Mayer würde sich der Beschränktheit des Amtes sicher mehr bewusst sein als Lunacek, „die ihr Amt überschätzt hat“.

Gerhard Ruiss, Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft Autorinnen und Autoren, nannte die Bestellung von Mayer als Kunst- und Kulturstaatssekretärin „eine nicht nur unter den derzeitigen Umständen beste Wahl.“ Auch Christian Kircher, Geschäftsführer der Bundestheater-Holding stimmte zu: „Andrea Mayer ist eine Kulturpolitikerin von Format und bestens vernetzte Kennerin des heimischen Kunst- und Kulturgeschehens. Sie bringt die besten fachlichen und persönlichen Voraussetzungen mit für die Position der Staatssekretärin in diesen herausfordernden Zeiten“, so Kircher.

Freude bei Drozda – Kritik von Kickl

SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda sieht die Bestellung von Mayer ebenfalls als richtige Wahl. „Es ist auch in der aktuellen Situation gut, dass jemand diese Funktion übernimmt, der keine Einarbeitungszeit braucht“, so Drozda in einer aktuellen Aussendung. Indes sieht FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl die SPÖ in die Regierung einziehen und weist in einer Aussendung darauf hin, „dass Mayer im roten Umfeld als Kabinettsmitarbeiterin von Rudolf Scholten sowie als Sektionschefin unter den Ministern Schmied, Ostermayer und Drozda sozialisiert wurde.“

Andrea Mayer wurde 1962 im niederösterreichischen Amstetten geboren und studierte in Wien Germanistik, Geschichte und Jus. Sie ist Mutter von Zwillingen und wurde von Van der Bellen im Februar 2017 als erste Frau zur Kabinettschefin in der Präsidentschaftskanzlei berufen.

Nachlese:


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt