Connect with us

Österreich

Schon drei Landeshauptleute für Corona-Impfpflicht

Julian Schernthaner

Published

on

Die Empfehlung des Weltärztepräsidenten zu einer Corona-Impfpflicht fällt unter Österreichs Landespolitikern offenbar auf fruchtbaren Boden. 

Linz/Graz/Eisenstadt. – Neben dem steirischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) können sich auch sein Parteifreund Thomas Stelzer (Oberösterreich) sowie der burgenländische SPÖ-Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil eine verpflichtende Corona-Impfung vorstellen.

Trennlinie zu Impfzwang nicht an Parteigrenze

Dabei unterschieden sich die drei Landeschefs in ihrer Wortwahl nur unmerklich – alle drei sehen eine Impfpflicht positiv unter der Voraussetzung, dass der Impfstoff ausreichend getestet und sicher sei. Dabei herrscht auch innerhalb der Parteien teilweise keine Einigkeit zur Frage.

So sprach sich der Salzburger ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer gegen eine verpflichtende Impfung aus. Er will lieber auf „Maßnahmen zur Aufklärung und zur Sensibilisierung der Eigenverantwortung“ setzen, sieht Impfpflichten generell kritisch. Johanna Mikl-Leitner (Niederösterreich), die etwa bei Masern noch für eine Verpflichtung war, hält sich dagegen vorerst bedeckt.

Anschober gegen Pflicht-Impfung

Allerdings haben die Gegner eines Impfzwangs auch tatsächlich einen mächtigen Fürsprecher: Denn Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) glaubt daran, dass die Krankheit so präsent sein, dass die Durchimpfung auch durch Freiwilligkeit möglich ist. Andererseits vollzog die Regierung schon in anderen Punkten – Stichwort Ausgangsbeschränkungen – verblüffende Kehrtwenden innerhalb kürzester Zeit…

Auch FPÖ setzt auf Freiwilligkeit

Einen ähnlichen Standpunkt nahm FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak bereits im März ein, befand dass die Bevölkerung bereits ein „ausreichendes Bewusstsein für die Sinnhaftigkeit einer Impfung“ habe. Dass Freiwilligkeit das Um und Auf ist, unterstrich am Donnerstag auch der blaue Parteichef Norbert Hofer, sieht in einer Verpflichtung sogar einen „Angriff auf die Menschenwürde“.

Man plädiere vielmehr für gesundheitspolitische Ansätze, die Bürger „nicht zu verpflichten und zu bevormunden“, sondern mit Aufklärung und Information zu punkten. Gleichzeitig sei es wichtig, den als „neue Normalität getarnten Ausnahmezustand“ zu beenden. Dabei sei eine „durch künstliche Hysterie befeuerte Forderung nach einer Impfpflicht“ sicherlich nicht förderlich.


Weiterlesen: 

Coronavirus: Weltärztepräsident fordert Impfpflicht (20.5.2020)


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt