AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Kaum Infizierte in Kärnten

Regionale Lockerungen laut Kurz denkbar

Seit 18 Tagen liegt die Zahl der bestätigten COVID19-Fälle in Kärnten bei 411. Nun könnten regionale Lockerungen folgen. 

2 Minuten
<p>Bild: Pörtschach am Wörthersee / Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poertschach_am_Woerthersee_08072013_555.jpg" title="via Wikimedia Commons">Johann Jaritz</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/deed.en">CC BY-SA 3.0 AT</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Pörtschach am Wörthersee / Bild: Johann Jaritz / CC BY-SA 3.0 AT (Bild zugeschnitten)

Wien/Klagenfurt. – In Kärnten ist seit heute, Samstag, kein Coronapatient mehr in Krankenhausbetreuung, drei Personen sind aktuell noch infiziert, 395 wieder genesen. Aus diesem Grund plädiert Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) für ein differenziertes Vorgehen in Bezug auf die Sicherheitsmaßnahmen und auch für ein Wiedereinführen des Turnunterrichts. Zudem sei die Maskenpflicht an Schulen zu überdenken.

Frühzeitige Lockerungen in Kärnten möglich

„Ich habe bereits Anfang April vorgeschlagen, dass in Bundesländern wie z.B. Kärnten oder auch einzelnen Regionen, in denen es nur sehr wenige mit Corona infizierte Personen gibt, einige der sehr strengen Maßnahmen früher als in anderen Bundesländern gelockert werden sollten. Daraus könnten dann auch andere Bundesländer Lehren ziehen“, so Kaiser in einer aktuellen Aussendung. Er verweist u.a. auf den Bereich Schulen sowie der Kinderbildung und-Betreuung. „Unsere Kinder brauchen Bewegungsmöglichkeiten, sie brauchen Turnunterricht“. Gleichzeitig sei zu prüfen, inwieweit bzw. wie lange eine Maskenpflicht für Kinder in Schulen unbeding nötig sei.

Auch Grenzöffnung ist Thema

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitagabend in einem Interview mit Oe24.tv gesagt, dass er sich in einzelnen österreichischen Gebieten regionale Lockerungen von Corona-Maßnahmen vorstellen könnte. Er kündigte auch Gespräche mit den Landeshauptleuten an. Denn je unterschiedlicher die Entwicklung sei, desto mehr verlange sie danach, sich regional darauf einzustellen. „Wir haben das auch immer wieder mit den Landeshauptleuten besprochen. Es ist mittlerweile eine Realität, dass die Entwicklungen unterschiedlich sind“, sagte Kurz und betonte: „Ich bin da in einem guten Gespräch mit Landeshauptmann Kaiser und wir werden das mit den anderen Landeshauptleuten besprechen.“

Dass Kurz nun einlenke und sich ebenfalls für regionale Lockerungen ausspreche, sei für Landeshauptmann Kaiser „erfreulich“. Er hofft aber, „dass dieses Umdenken auch beim Thema Grenzöffnungen Platz greift“ und fordert einmal mehr bilaterale Verhandlungen über Grenzöffnungen zu Ländern mit vergleichbaren COVID19-Zahlen.

FPÖ-Darmann für Grenzöffnung

Der Kärntner FPÖ-Chef Gernot Darmann hat in der Diskussion um regionale Lockerungen gefordert, dass Bundeskanzler Kurz und Landeshauptmann Kaiser ihren Worten sofort Taten folgen lassen sollten. „Angesichts der Zahlen mit nur drei Corona-Infizierten und bereits 18 Tagen ohne Neuinfektionen hätte Kärnten längst einen eigenständigen Weg gehen können und müssen“, so Darmann. Die FPÖ fordert nun auch „eine volle Öffnung des Tourismus-, Wirtschafts- und Veranstaltungslandes Kärnten mit einer flächendeckenden Begleitung durch Corona-Testungen“.

 

Dieser Beitrag wurde um die Forderungen von FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann ergänzt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren