Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Ein Monat nach Antifa-Attacke

Andreas Ziegler aus Koma erwacht

Im Fall des am 16. Mai nahe des Daimler-Geländes schwer verletzten Mannes gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer: Zumindest aus dem künstlichen Tiefschlaf konnte Andreas Ziegler geholt werden.

3 Minuten Lesezeit
<p>Bildquelle: (C) EinProzent.</p>

Bildquelle: (C) EinProzent.

Stuttgart. – Die Ärzte reduzierten zuletzt die Medikamente, um die Aufwachphase einzuleiten. Damit ist nach Angaben der alternativen Gewerkschaft Zentrum Automobil, denen Ziegler angehört, immerhin die akute Lebensgefahr vorerst gebannt. Allerdings liegt der Mann weiter auf der Intensivstation und ist weiterhin nicht ansprechbar. Er muss künstlich ernährt werden, es ist unklar, welche Folgeschäden bleiben könnten.

Angriff auf Ziegler: Behördenversagen im Raum

Dieses Update gab die patriotische Arbeitnehmervertretung am Sonntag in einem Video bekannt. Bereits zuvor hatte sich der Zusammenschluss für ihr Mitglied intensiv eingesetzt. Eine Spendenaktion, über welche die Tagesstimme berichtete, konnte bislang etwa 50.000 Euro sammeln. Diese sollen teilweise zur Stemmung der Behandlungskosten und Unterstützung der Familie, aber auch teilweise als Belohnung für sachdienliche Hinweise zum Einsatz kommen.

Ebenfalls im Video stellt Zentrum Automobil erneut die Frage nach dem Behördenversagen. Denn auch zwei Bekannte, mit denen Ziegler zusammenstand, trugen schwere Verletzungen davon, die Täter hingegen entkamen. Polizei war zum Zeitpunkt des Angriffs trotz der bekannten Gefahr von Linksextremisten keine vor Ort.

Dass auch die Aufklärung auf sich warten lässt, ist für die AfD-Politikerin Christina Baum – selbst schon Ziel linksextremer Aktionen – „entweder Inkompetenz, oder es fehlt am politischen Willen, diese Täter tatsächlich zu fassen“.

Antifa-Extremisten zeigten beispiellose Brutalität

Der Fall schockierte: Im Umfeld einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen attackierte ein etwa 50 Personen starker Antifa-Mob drei Demogänger. Dabei griffen die mutmaßlichen linksextremisten offenbar mit Schlagringen und Pfefferspray ein. Anschließend sollen sie gezielt auf den Kopf eingetreten haben. Zeugenberichten zufolge hielt ein Tatverdächtiger eine Gaspistole gegen den Kopf von Ziegler und drückte ab.

Stuttgart als neuer Linksextremismus-Hotspot

Zentrum Automobil befürchtet in diesem Zusammenhang, dass das Ausmaß des Vorfalles heruntergespielt werden soll. Tatsächlich ist Stuttgart bereits seit einiger Zeit für seine aktive linksextreme Szene bekannt. Alleine im vergangenen halben Jahr soll es zumindest sieben gefährliche Angriffe auf patriotische Akteure gegeben haben.

Nur drei Wochen vor dem lebensgefährlichen Angriff auf Ziegler überfielen Linksextremisten Zentrum Automobil-Chef Oliver Herburger im Nachlauf einer Demo. Die patriotische Gewerkschaft legte kürzlich angebliche Querverbindungen zwischen linken Gewerkschaften und der organisierten linksextremen Szene offen.


Weiterlesen: 

Stuttgart: Verstrickungen von Gewerkschaften und Antifa werden publik (26.5.2020)

Solidarität: Belohnung für Hinweise zu Antifa-Hinterhalt in Stuttgart (25.5.2020)

Brutale Antifa-Attacke in Stuttgart: Kritik an Polizei und Daimler (19.5.2020)

Stuttgart: Vermummte Linksextreme überfallen rechten Gewerkschafter (28.4.2020)

Holzkreuz vor Praxis: Wüste Drohung gegen AfD-Politikerin Baum (4.12.2019)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt FREILICH und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren