Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Hamburg

Linker Farbanschlag auf Bismarck-Denkmal

Am Wochenende ist das Otto-von-Bismarck-Denkmal in Hamburg mit roter Farbe beschmiert worden. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, ermittelt die Staatsschutzabteilung der Polizei.

< 1 Minuten
<p>Hintergrund: Stadt Hamburg (CC0) / Bismarck-Denkmal: Screenshot Twitter / Collage: Die Tagesstimme</p>

Hintergrund: Stadt Hamburg (CC0) / Bismarck-Denkmal: Screenshot Twitter / Collage: Die Tagesstimme

Hamburg. – Die „Black Lives Matter“-Bewegung ist in den vergangenen Wochen aus den USA nach Europa gelangt. Das merkt man nicht nur an vielen großen Demonstrationen in europäischen Städten, sondern auch an Ausschreitungen und Angriffen auf Denkmäler aus der Kolonialzeit. Erst vor wenigen Tagen hatten „Black Lives Matter“-Demonstranten in der britischen Stadt Bristol die Statue des Sklavenhändlers Edward Colston (1636-1721) abgerissen und ins Hafenbecken geworfen. In Belgien wurden wiederum zahlreiche Statuen des früheren Königs Leopold II. beschmiert.

Streit um Bismarck

Im Zusammenhang mit diesen Protesten steht offenbar auch der Farbangriff auf die Otto-von-Bismarck-Statue am vergangenen Wochenende in Hamburg. Fotos des Anschlags wurden in den sozialen Medien verbreitet und sorgen seitdem für große Kontroversen.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt FREILICH und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren