Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Grazer Gemeinderat

Grüne nennt Sitzung „sinnlose Shitshow“

Für ihre Wortwahl auf Facebook musste sich die grüne Gemeinderätin Tamara Ussner heute während der Gemeinderatssitzung entschuldigen.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Rathaus am Grazer Hauptplatz / Bild: Anna Saini [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graz,_Rathaus,_Bild_6.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Rathaus am Grazer Hauptplatz / Bild: Anna Saini [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Graz. – Die grüne Gemeinderätin Tamara Ussner hat bei der heutigen Sitzung des Grazer Gemeinderats für einen Aufreger gesorgt. Auf ihrer Facebook-Seite kommentierte sie die Sitzung öffentlich mit den Worten „sinnlose Shitshow“. Hintergrund war die Diskussion darüber, ob bei Anträgen mit mehreren Punkten auch getrennte Abstimmungen zu den unterschiedlichen Punkten möglich sein sollen. Die Mehrheit des Gemeinderats stimmte dagegen und die Grünen-Politikerin witterte deshalb eine „Machtdemonstration“ der ÖVP-FPÖ-Koalition, die „inhaltlich differenzierte politische Arbeit einfach viel schwieriger“ mache.

Quelle: Screenshot Facebook

ÖVP-Gemeinderätin übt scharfe Kritik

Die ÖVP-Gemeinderätin Anna Hopper meldete sich während der Sitzung zu Wort und reagierte auf das besagte Facebook-Posting der Grünen-Abgeordneten. Die Wortwahl sei dem Gemeinderat nicht würdig und sei „ein bisschen auch eine Schande“, wenn Mitglieder dieses Gremiums ebendieses Gremium „diffamieren“, kritisierte Hopper, die der Grünen fehlende Wertschätzung für den Gemeinderat vorwarf.

Auch Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) kommentierte das Facebook-Posting und ersuchte Ussner, darüber „nachzudenken“, ob in diesem Fall nicht eine Entschuldigung angebracht wäre.

Entschuldigung folgte

Die grüne Gemeinderätin meldete sich daraufhin auch tatsächlich noch einmal zu Wort: „Ich möchte mich entschuldigen, falls das jemanden persönlich getroffen hat“, erklärte Ussner. Sie wies aber noch einmal darauf hin, dass zuvor bei der Klubobleutekonferenz ausgemacht worden sei, getrennte Abstimmungen zu ermöglichen. Dass dies dann in der Gemeinderatssitzung nicht so umgesetzt wurde, habe sie dann sehr verärgert. Der türkis-blauen Stadtregierung unterstellte Ussner abermals eine „Machtdemonstration“. Den Vorwurf der ÖVP-Gemeinderätin, sie würde die Arbeit im Gemeinderat nicht wertschätzen, wies Ussner hingegen „in aller Schärfe“ zurück.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren