Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Deutschland

Tausende Migranten klagen gegen Abschieberegelung

Im Rahmen der Corona-Pandemie verlängerte die Bundesregierung die Frist, in welcher Migranten zur Antragsstellung in andere Länder der EU zurückgeschickt werden dürfen. Mehrere Tausend Migranten klagten nun gegen die Regelung.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild Akten (CC0)</p>

Symbolbild Akten (CC0)

Berlin. – Aufgrund der ungewöhnlichen Pandemie-Situation ließ die Bundesregierung das Dublin-Abkommen zwischen März und Juni komplett aussetzen. Anschließend wurde die Frist zur Abschiebung der Migranten in andere EU-Länder verlängert. Wie nun laut Bericht der „Welt“ aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, gingen in den letzten Wochen über 9.000 Klagen von Migranten ein, die sich durch die Regulierungen ungerecht behandelt fühlen. Mehrere NGOs, darunter „Pro Asyl“, veröffentlichten nach Bekanntwerden der neuen Frist „eine juristische Analyse und Beratungshinweise“ für die betroffenen Migranten.

Auch die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luisa Amtsberg, forderte Asylwerber auf, gegen diesen „bürokratischen Unsinn“ vorzugehen. Wer die große Anzahl an Klagen letztlich koordinierte, ist derzeit unklar.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren