Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Aktion scharf

Twitter sperrt zahlreiche rechte Accounts

Getroffen hat es u.a. das Profil des identitären Aktivisten und YouTubers Martin Sellner. Genaue Hintergründe zur Sperrwelle sind noch nicht bekannt.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (Twitter): Pxhere [CC0]</p>

Symbolbild (Twitter): Pxhere [CC0]

Am heutigen Freitagnachmittag hat die Social-Media-Plattform Twitter reihenweise rechte Accounts gesperrt. Betroffen sind fast ausschließlich Profile der Identitären Bewegung (IB). Gesperrt wurden mehrere Landesgruppen (etwa Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien), aber auch Regionalgruppen sind auf Twitter nicht mehr erreichbar.

Martin Sellner gesperrt

Getroffen hat es zudem Österreichs Identitären-Chef Martin Sellner. Sein Profil mit fast 40.000 Followern wurde vorerst stillgelegt. Gegen die Sperre hat Sellner jedoch Einspruch erhoben, wie er in einem Telegram-Kanal bekannt gab.

Weiters wurden auch Clement Martin, Sprecher der französischen Identitären, sowie Patrick Lenart, ehemaliger Co-Leiter des Österreich-Ablegers, gesperrt.

Einschränkungen für Ein Prozent & Co

Nebenbei hat Twitter zudem die Profile des patriotischen Bürgernetzwerks Ein Prozent, der Plattform Gedenken 1683 und des Magazins Info-DIREKT vorübergehend eingeschränkt.

Facebook-Löschwelle vor zwei Jahren

Vor zwei Jahren hatten bereits Facebook und Instagram sämtliche Seiten der Identitären Bewegung gelöscht (Die Tagesstimme berichtete).


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren