FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Verdacht der Terrorfinanzierung

Razzia in Berliner Islamisten-Szene

Im Zuge der Razzia soll es zu mindestens drei Festnahmen gekommen sein. 

< 1 Minuten
<p>Symbolbild Polizeieinsatz: By Huhu Uet [<a href="http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html">GFDL</a> or <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0">CC BY 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Uetersen_SEK_Einsatz_04.jpg">from Wikimedia Commons</a></p>

Symbolbild Polizeieinsatz: By Huhu Uet [GFDL or CC BY 3.0], from Wikimedia Commons

Berlin. – Die Berliner Polizei hat am Mittwochmorgen eine groß angelegte Razzia gegen die Islamisten-Szene gestartet. Insgesamt seien 450 Beamte im Einsatz, sagte ein Polizeisprecher laut Bericht der Berliner Zeitung.

Zwölf Tatverdächtige

Die Ermittler vollstrecken bei diesem Einsatz zwanzig Durchsuchungsbeschlüsse gegen zwölf Tatverdächtige. Sie stehen im Verdacht, verschiedene Straftaten – darunter unter anderem Terrorfinanzierung – begangen zu haben. Durchsucht würden vor allem Wohnungen und Gewerberäume, Moscheen seien hingegen nicht betroffen.

Enthüllungen über die ÖVP

Nach Informationen der Berliner Zeitung soll es bei dem Einsatz mindestens drei Festnahmen gegeben haben. Weitere Details sind bisher nicht bekannt, die Staatsanwaltschaft kündigte eine Pressemitteilung im Laufe des Tages an.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren