Freiburg

Mehrjährige Haftstrafen nach Gruppenvergewaltigung an Studentin

Elf Männer, die meisten davon Asylwerber, sollen eine 18-jährige Studentin vergewaltigt haben. Nach über 43 Verhandlungstagen fiel heute das Urteil.

2 Minuten
<p>Symbolbild. © metropolico.org [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild. © metropolico.org [Bild zugeschnitten]

Freiburg. – Fast zwei Jahre nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung an einer 18-jährigen Studentin sind heute am Landgericht Freiburg die Urteile gefallen. Wie der SWR und die Bild berichten wurden die meisten der elf Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der Hauptangeklagte erhielt eine Strafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Unter den Angeklagten befanden sich hauptsächlich Asylwerber aus Syrien, Irak und Algerien. Laut Bericht der Bild war zudem ein Deutscher ohne Migrationshintergrund angeklagt. Die Männer waren zur Tatzeit im Oktober 2018 zwischen 18 und 30 Jahren alt.

Enthüllungen über die ÖVP

Gruppenvergewaltigung nach Disco-Besuch

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, im Jahr 2018 die 18-jährige Studenten nachts im Gebüsch in der Nähe einer Disco in Freiburg vergewaltigt oder ihr nicht geholfen zu haben. Die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung soll über Stunden gedauert haben. Später fand man DNS-Spuren von mehreren Angeklagten an der 18-Jährigen.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren