Connect with us

Gesellschaft

Mit diesem Add-on verschwindet Gendersprache aus Texten

Monika Šimić

Published

on

Das Add-on „Binnen-I be gone“ entfernt gendergerechte Formulierungen aus Texten und erfreut sich dadurch bei vielen Nutzern bereits seit Jahren stetiger Beliebtheit.

Der Internetbrowser Mozilla Firefox stellt Nutzern verschiedene Add-ons zur Verfügung, die optional zur Erweiterung für die benutzte Software dienen und eine personalisierte Programmnutzung ermöglichen. Eines dieser Add-ons nennt sich „Binnen-I be gone“ und entfernt auf deutschen Websites das Binnen-I aus den angezeigten Texten.

Add-on entfernt auch Gendersternchen

Das Add-on, das sich bei Nutzern schon seit mehr als zehn Jahren stetiger Beliebtheit erfreut, wird regelmäßig aktualisiert und bietet auch die Möglichkeit, nur ausgewählte Seiten zu filtern. Dabei wird mittlerweile aber nicht mehr nur bei der Schreibweise mit dem Binnen-I gefiltert, auch die  Schreibweisen „Lehrer“, „Lehrer“ oder „Lehrer“ haben keine Chance und werden mithilfe des Add-ons auf die Form des generischen Maskulinums , also „Lehrer“, reduziert.

Screenshot: ÖH Uni Wien Website

„Binnen-Is sind der Versuch, Geschlechtergerechtigkeit in geschriebener Sprache auszudrücken, allerdings wirkt sich deren Verwendung in den Augen mancher negativ auf den Lesefluss von Texten aus. Dieses Add-on ermöglicht es, die meisten eingestreuten Binnen-Is auf besuchten Webseiten herauszufiltern, um so eine bessere Lesbarkeit zu erreichen“, heißt es im Beschreibungstext des Add-ons.

Nutzer zeigen sich begeistert

In einem bereits älteren Beitrag der Tageszeitung Der Standard wurde allerdings kritisiert, dass es den Nutzern von „Binnen-I be gone“ nicht um die Bewahrung der Sprache gehe, sondern um Politik. Sprache sei auch „kein statisches System“ und verändere sich laufend. Vor allem im Zusammenhang mit Texten im Internet würde es oft „eine große Toleranz“ geben, etwa gegenüber den vielen Abkürzungen oder auch gegenüber der manchmal fehlenden Großschreibung in E-Mails. Diese Toleranz müsse es daher auch beim Gendern geben, wird im Beitrag gefordert.

Von manchen Nutzern im Standard-Forum kommt Kritik an dem Add-on: „Schon ein ausgemachter Schwachsinn so ein Tool“. Das Benutzen des Binnen-Is sei ein Statement, wer es wegmanipulieren lasse, verfälsche den Inhalt, ist sich ein Leser sicher. Auf der anderen Seite stehen dem Add-on jedoch sehr viele Leser durchwegs positiv gegenüber. Diese  Zufriedenheit spiegelt sich bei Firefox mit 4,7 Sternen auch in der Bewertung wieder.

5 Comments

5 Comments

  1. Avatar

    o

    4. August 2020 at 16:50

    Ein Link zu der Erweiterung wäre toll.

    • Monika Šimić

      Monika Šimić

      4. August 2020 at 18:51

      Vielen Dank für den Hinweis! Der Link wurde nun hinzugefügt.

      • Avatar

        o

        4. August 2020 at 19:35

        Danke sehr!

  2. Avatar

    Peter Aschbacher

    4. August 2020 at 21:36

    Im „chrome web store“, der Website für Erweiterungen für chrome-basierte Webbrowser (z.B. Vivaldi) gibt es gleich drei Variationen dieser überaus nützlichen Erweiterung: „Binnen-I be gone“, „Gendersprache korrigieren“ und „Neutrominator“. Hier einfach mit einem Klick installieren: https://chrome.google.com/webstore/search/binneni?_category=extensions

  3. Avatar

    Reiner

    6. August 2020 at 14:41

    Es wäre naheliegend, das Tool so zu erweitern, dass es den Text den Vorlieben des Lesenden Lesers anpasst – Brille in Wunschfarbe sozusagen. Wenn ich keine Konflikte sehe sind keine mehr da.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt