Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Wegen Rassismus-Debatte

Kelly’s nennt „Zigeunerräder“ um

Die beliebten „Zigeunerräder“ bekommen einen neuen Namen: Ab Ende August heißen sie „Zirkusräder“.

< 1 Minuten
<p>Bald heißen sie nicht mehr &#8222;Zigeunerräder&#8220;. Bild: Kelly&#8217;s Packung (Screenshot Twitter) / Collage: Tagesstimme</p>

Bald heißen sie nicht mehr „Zigeunerräder“. Bild: Kelly’s Packung (Screenshot Twitter) / Collage: Tagesstimme

Wien. – Bereits seit Jahren gibt es Rassismus-Debatten über die Namen von Gerichten und Speisen. Bekannt sind natürlich Klassiker der österreichischen Küche wie „Mohr im Hemd“ und „Zigeunerschnitzel“, die von Kritikern als politisch inkorrekt gebrandmarkt werden.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

— modernlifeisrubbish (@modernlife24) June 19, 2020

Politisches inkorrektes Essen?

Im Zuge der „Black Lives Matter“-Proteste nahm diese Rassismus-Diskussion erneut an Fahrt auf. Erst vor wenigen Wochen standen das Vorarlberger „Mohrenbräu“-Bier und die zahlreichen „Mohrenapotheken“ im deutschsprachigen Raum in den Schlagzeilen.

Nun reagierte auch der österreichische Knabbergebäck-Hersteller „Kelly’s“ und kündigte laut Berichten von Krone und Oe24 an, die beliebten „Zigeunerräder“ umzubenennen.  Ab Ende August heißen diese dann „Zirkusräder“. „Der Geschmack bleibt unverändert, lediglich die Namensgebung werden wir zeitgemäß anpassen“, teilte das Unternehmen mit.


Mehr zum Thema: 

Nach 670 Jahren: Wiener Mohren-Apotheke will Namen ändern (26.06.2020)

Bildersturm 2.0: Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…? (Kolumne, 22.06.2020)

Rassismus-Debatte: Traditions-Marke „Uncle Ben’s” will Logo wechseln (19.06.2020)


 

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren