Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Knalleffekt

Rechter Rapper Chris Ares hört auf

In einer Stellungnahme erklärte der Rapper, dass er sich verändert habe und seine Karriere nun beenden werde.

2 Minuten Lesezeit
<p>Der patriotische Rapper Chris Ares. Bild: Screenshot YouTube / Chris Ares Single &#8222;Ares&#8220;</p>

Der patriotische Rapper Chris Ares. Bild: Screenshot YouTube / Chris Ares Single „Ares“

Erst vor wenigen Monaten veröffentlichte der rechte Rapper Chris Ares sein neuestes Album „Ares“, das es auf Anhieb auf Platz drei der deutschen iTunes-Charts geschafft hatte. Nur kurze Zeit später wurde es allerdings von mehreren wichtigen Plattformen gelöscht. Nun beendet er überraschend seine Karriere. Das gab er heute in einer Stellungnahme via Telegram bekannt: „‚Chris Ares‘ war ein sehr intensiver Abschnitt meines Lebens. Chris Ares war meine persönliche Ausbildung, meine Lehre“.

„Viele Momente des Zweifelns“

Er habe in den fast sechs Jahren seiner politischen sowie musikalischen Laufbahn viel gelernt, jedoch auch „sehr viele Fehler gemacht“, die ihn allerdings zu dem gemacht hätten, der er heute ist, erklärte der Rapper in der Stellungnahme. In den letzten Monaten bzw. im bisherigen Jahr 2020 habe es aber sehr viele Momente des Zweifelns gegeben: „Immer wieder gab es Gespräche mit dem Management, meinen Freunden und meinem Umfeld, in welchem ich offen sagte, dass ich nicht mehr wisse, ob ich noch auf dem richtigen Weg bin.“

Keine Musik mehr, keine öffentlichen Auftritte mehr

Sein Schritt sei jedoch „kein Weglaufen“, erklärt Ares, sondern „der härteste Kampf überhaupt“ und verweist auf die „knallharte“ und „ehrliche“ Selbstreflexion. Seiner Meinung nach wäre es töricht, nicht aufzuhören, nachdem man erkannt hat, „dass man sich selbst so sehr verändert hat, dass der Weg, den man ging, nicht mehr der richtige ist“. Mit der Musik und dem Auftreten in der Öffentlichkeit werde er demnach aufhören, „da es der einzig konsequente Weg ist, wenn ich mir eingestehe, dass ich mich verändert habe“, so Ares.

Die gesamte Stellungnahme kann in seinem Telegram-Kanal nachgelesen werden

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren