Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

„Jahn bleibt“

Jugendliche protestieren gegen linken Bildersturm

Die Grünen wollen die „Jahnwiese“ in Wien-Leopoldstadt umbenennen. Dagegen regt sich nun aber Widerstand.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Die Botschaft ist eindeutig: &#8222;Jahn bleibt!&#8220; Bild: Screenshot Twitter</p>

Die Botschaft ist eindeutig: „Jahn bleibt!“ Bild: Screenshot Twitter

Wien. – Im Wiener Bezirk Leopoldstadt befindet sich im Augarten eine Bundesschulsportwiese, die nach Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) benannt ist. Der „Turnvater“ hatte maßgeblichen Anteil an der vormilitärischen Ausbildung der Jugend für den Befreiungskampf gegen Napoleon. Jahn war ein Vertreter der frühen deutschen Nationalbewegung und wurde 1848 Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Außerdem war er einer der geistigen Väter der Burschenschaften.

Grüne fordern Umbenennung

Die Grünen werfen Jahn allerdings Antisemitismus vor. Deshalb sei es auch „inakzeptabel“, dass die Schulsportwiese nach Jahn benannt ist. „Wir haben in der Bezirksvertretung einen Antrag gestellt und die zuständigen Ministerien kontaktiert. Wir wollen die Wiese nach Fritzi Löwy benennen“, teilte die Bezirksgruppe Leopoldstadt auf Twitter mit.

Protest am Mittwoch

Gegen eine mögliche Umbenennung regt sich allerdings auch Widerstand. Am Mittwochabend setzten rund 20 Jugendliche ein Zeichen gegen den linken Bildersturm und entrollten auf der Sportwiese ein Transparent mit der klaren Botschaft: „Jahn bleibt!“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren