Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Konstanz

Antifa-Angriff auf Familie von Identitären-Anhänger

Vermummte Linksextreme schlugen auf den Stiefvater eines Identitären ein. Dieser erlitt dadurch ein Schädeltrauma. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild Antifa-Fahne. Bild: Metropolico.com</p>

Symbolbild Antifa-Fahne. Bild: Metropolico.com

Konstanz. – Am Sonntagnachmittag zogen vermummte Linksextreme mit einem Transparent „Dem Rechtsruck entgegentreten – organisiert, konsequent, entschlossen“ durch die Dresdner Straße in Konstanz. Ziel der Demonstration war der dort befindliche Wohnort des früheren Identitären-Aktivisten Dominik B. Auf Indymedia behaupteten Linksextreme, er leite die IB-Ortsgruppe Konstanz. Das stimme allerdings nicht, er habe sich aus dem aktiven Bereich zurückgezogen, erklärte B. gegenüber der Jungen Freiheit (JF).

Stiefvater musste ins Krankenhaus

B., der sich zum Zeitpunkt des Angriffs nicht zuhause befand, schilderte den Fall gegenüber der JF folgendermaßen: Die Linksextremisten hätten Eier und Farbbeutel mit rotem Lack gegen die gelbe Hausfassade geworfen und auf den Eingangsbereich vor dem Haus den Schriftzug „Nazi“ gesprüht. Außerdem sei der Briefkasten mit Bauschaum gefüllt geworden.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Anschließend habe der Stiefvater den Antifa-Mob gestellt, woraufhin mehrere Linksextreme den 49-Jährigen mit Schlägen gegen Kopf attackiert hätten. Bei dem Angriff habe er ein Schädeltrauma und Prellungen erlitten. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren