Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

US-Wahl

Sex Pistols-Frontmann unterstützt Trump

Biden sei nicht fähig, das Land zu führen, findet Lydon.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild: John Lydon 2010 bei einem Auftritt / Bild: <a href="https://www.flickr.com/photos/shelburtina/4961977278">Flickr</a> <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/">CC BY-SA 2.0</a> (Bild skaliert)</p>

Bild: John Lydon 2010 bei einem Auftritt / Bild: Flickr CC BY-SA 2.0 (Bild skaliert)

London. – Der ehemalige Sänger der Punk-Band Sex Pistols, Johnny Rotten alias John Lydon, will bei den kommenden US-Präsidentschaftswahlen Donald Trump wählen. Das hat er der britischen Zeitung The Observer erzählt. „Er ist die einzig vernünftige Wahl, jetzt, da Biden im Rennen ist – er kann das einfach nicht, das Ruder zu übernehmen“, sagte der 64-Jährige.

Zuvor noch Clinton-Unterstützer

Bei der letzten Wahl habe Lydon, der seit 2013 US-Staatsbürger ist, aber noch die demokratische Kandidatin Hillary Clinton gewählt. Wegen seiner Wirtschaftspolitik unterstütze er nun aber Trump.

Außerdem könne er nachempfinden, wie es sei, Rassist genannt zu werden. Nach einer Begegnung mit dem schwarzen Sänger Kele Okereke wurde Lydon und seinem Team vorgeworfen, ihn rassistisch beleidigt zu haben. Lydon selbst bezeichnet sich allerdings als Anti-Rassist.

„Alle Leben sind wichtig“

Angesprochen auf den Tod von George Floyd, der in den USA und auch weltweit unter dem Namen „Black Lives Matter“ zu zahlreichen Demonstrationen führte, sagte Lydon: „Jeder, den ich kenne, würde sagen, dass das grässlich war. Auf jeden Fall! Das bedeutet aber nicht, dass alle Polizisten schrecklich oder alle Weißen rassistisch sind. Denn alle Leben sind wichtig.“

Am 3. November stellt sich US-Präsident Donald Trump zur Wiederwahl. Der ehemalige Vizepräsient Joe Biden will ihn ablösen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren