Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Österreich

Ab Freitag kommen massive CoV-Verschärfungen

ÖVP und Grüne verkünden bundesweite Verschärfungen. Private Zusammenkünfte im Inneren sind nur noch bis sechs Personen erlaubt.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Am 17. September 2020 fand ein Pressestatement zu den Maßnahmen gegen die Krise im Bundeskanzleramt statt. Im Bild (v.l.n.r.) Bundesminister Karl Nehammer, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundesminister Rudolf Anschober. Bild: Dragan Tatic / BKA [Redaktionelle Nutzung gestattet]</p>

Am 17. September 2020 fand ein Pressestatement zu den Maßnahmen gegen die Krise im Bundeskanzleramt statt. Im Bild (v.l.n.r.) Bundesminister Karl Nehammer, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundesminister Rudolf Anschober. Bild: Dragan Tatic / BKA [Redaktionelle Nutzung gestattet]

Wien. – Die österreichische Bundesregierung hat am Montagvormittag massive Verschärfungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bekannt gegeben. Ab Freitag 0 Uhr sind Veranstaltungen im Inneren sind nur noch bis maximal sechs Personen erlaubt, im Freien liegt die Grenze bei zwölf Personen. Laut Angaben von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gilt dies für alle Zusammentreffen außerhalb der beruflichen Tätigkeiten, ob nun im Restaurant, beim Yogakurs, in der Tanzschule, bei Geburtstagsfeiern oder in Vereinslokalen. Die einzige Ausnahme sind Begräbnisse.

Kurz: „Unpopulär, aber notwendig“

Kurz betonte in der Pressekonferenz, die Maßnahmen seien „unpopulär, aber sie sind leider notwendig“.

Öffentliche Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen werden auch weiter beschränkt. In geschlossenen Räumen sind nur noch bis zu 1.000 Besucher erlaubt, im Freien liegt die Grenze bei 1.500 Personen. Außerdem ist eine behördliche Genehmigung erforderlich. Besucher müssen während der gesamten Veranstaltung einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Eine Bewirtung mit Speisen und Getränken ist nicht erlaubt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren