Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Wüste Drohung

Linksextreme Hausbesetzer sorgen für Stunk

In der Bremer Neustadt halten „Queerfeminist*innen“ seit etwa anderthalb Wochen ein Haus besetzt. Nachdem bereits der Besetzungsakt an sich zum Politikum wurde, werden jetzt erstmals wüste Drohungen gegen den Hausbesitzer öffentlich.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

Bremen. – Die Beschlagnahme des ehemaligen Kulturzentrums „Dete“ durch linksextreme Aktivisten soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch ein Solidaritätsakt mit der in Berlin unlängst geräumten Krawallbude „Liebig 34“ sein. Neben den Aktivitäten der Verantwortlichen sorgten seitdem auch als Unterstützungen wertbare Aktionen linker Politiker in der rot-rot-grün regierten Stadt für einigen Wirbel.

„Pass auf dich auf“: Drohung gegen Hausbesitzer

Die Besetzer halten sich selbst für „FLINTA*“-Aktivisten („Frauen*, Lesben, Intersexuelle, Nicht-binäre, trans*-Personen und Asexuelle“) und brachten längst einschlägige Spruchbänder am Haus an („Bildet Banden!“ oder „Liebig 34 lebt!“). Nun richtete eine Gruppe, die im Verdacht steht, sich im Dunstkreis zu bewegen, Drohungen an den Hausbesitzer: „Wir haben gehört, du hast noch 4500 Wohneinheiten und bestimmt auch ein Zuhause. Pass auf dich auf.“

Wie buten un binnen anlässlich der Besetzung berichtete, hätte Hausbesitzer Marco Bremermann („Müller & Bremermann“) eigentlich längst Wohneinheiten im Objekt erschaffen wollen. Dies sei ihm allerdings derzeit nicht möglich, weil seit fünf Jahren eine Nachbarschaftsklage gegen diese Pläne anhängig sei. Die Besetzung verurteilte er und stellte daher bereits in der Vorwoche einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs.

Linksregierung toleriert Besetzung – Bürgerliche fordern Räumung

Aufregung gibt es auch, weil mehrere Vertreter der rot-rot-grünen Stadtkoalition sich nicht ausreichend von der illegalen Besetzung distanzieren. Wie die Bild berichtet, erklärte sich ein Linken-Mandatar (55) in der Bürgerschaft sogar direkt am Gebäude mit den Besetzern solidarisch. Die grüne Bausenatorin Meike Schaefer (49) setzte sich für die Aufrechterhaltung des Gas-, Strom- und Wasseranschlusses ein. Immerhin wurden die Straßenbarrikaden mittlerweile entfernt.

Keine Freude mit der Aktion haben die bürgerlichen Parteien, die FDP stellte sich schon in der Vorwoche gegen die Aktion. Auch die Junge Union will eine Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustandes. Landeschefin Wiebke Winter möchte die „Drohungen, Sachbeschädigungen und verfassungsfeindlichen Äußerungen“ der sogenannten „Rosaroten Zora“ nicht länger hinnehmen. Der Senat müsse die „sofortige Räumung durch die Polizei anordnen“.

AfD will öffentlichen Geldhahn für Linksextreme zudrehen

Einen Schritt weiter dachte vor einigen Tagen bereits die AfD Bremen. Diese forderte ein Ende der Alimentierung linksextremer Projekte durch die öffentliche Hand. Zudem plädiert die patriotische Partei, die unter allen Wahlwerberinnen mit Abstand am häufigsten zum Ziel politischer Gewalt wird, einmal mehr für ein Antifa-Verbot.

+++ Linksradikale Hausbesetzer bekommen Gebäude in Bremen zur Verfügung gestellt +++Unglaublich aber wahr: Unsere…

Gepostet von AfD Bremen am Freitag, 16. Oktober 2020
Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren