Connect with us

Deutschland

Knalleffekt in Sachsen: Klonovsky soll für AfD in den Bundestag

Julian Schernthaner

Published

on

Der preisgekrönte Journalist und Autor Michael Klonovsky will es auf der politischen Bühne wissen – und im Wahlkreis Chemnitz für die AfD als Direktkandidat in den Bundestag einziehen. Dieser Umstand polarisiert im rechten Spektrum.

Chemnitz. – Es ist eine überraschende Kandidatenkür, für die sich die Chemnitzer AfD entschied. Während einige Stimmen die Auswahl des prominenten Kandidaten gutheißen, mehren sich allerdings auch die Kritiker dieser Entscheidung.

Richtungsweisende Personalentscheidung

Wie die Freie Presse als größte Regionalzeitung im Raum Chemnitz berichtet, setzte Klonovsky sich in der Abstimmung gegen Ulrich Oehme durch, der derzeit für die Rechtspartei im Bundestag sitzt und eher als Vertreter der nationalkonservativen Parteiströmung gilt. Es ist daher auch eine Richtungsentscheidung – denn Klonovsky präferiert eher einen marktliberalen Weg.

Dies ist somit gewissermaßen auch ein Ausrufezeichen zum Kurs der Partei. Denn gerade die Verbände in den neuen Bundesländern setzen traditionell auf einen eher sozial-patriotischen Weg. Die Frage, ob die fulminanten Wahlerfolge im Osten trotz oder wegen jenes Weges stattfinden, ist folglich seit geraumer Zeit Gegenstand einer erbitterten Richtungsdebatte. Auch der Kreisvorsitz ging diesmal mit Nico Köhler an einen eher „mittigeren“ AfD-Politiker.

Lob für „intellektuelle Qualität“ von Klonovsky

Entsprechend unterschiedlich fielen die Bewertungen zur Kandidatur im rechtsintellektuellen Bereich auch aus. So bezog sich das Tumult-Magazin in seiner Gratulation vor allem auf dessen literarisches Werk und seine geistreichen Kommentare. Der Kandidat bürge „für eine intellektuelle Qualität, die die Partei bitter nötig hat“.

Gerade diese lässt einige nach dem Prinzip „Schuster, bleib bei deinem Leisten“ an der Entscheidung zweifeln. Einige Twitter-Nutzer befürchten, Klonovskys Gang in die Politik bedeute, dass der geschriebenen konservativen Gegenöffentlichkeit eine wichtige Stimme verloren gehe.

Junge Rechtsintellektuelle über Kandidatur entsetzt

Auch auf inhaltlicher Ebene weniger positiv fiel das Resümee einiger jüngerer rechtsintellektueller Kommentatoren aus. So etwa vonseiten des Verlegers Philip Stein (Jungeuropa), der sich mit so einer Personalentscheidung gerade in seinem Heimatbundesland nicht recht anfreunden kann.

Noch weiter ging der Buchautor und Politikwissenschaftler Benedikt Kaiser (zuletzt „Solidarischer Patriotismus“). Dieser hält Klonovsky für „marktradikal“ – und befürchtet, dass jener für „volksfernen, elitistischen“ Kurs stehe. Kaiser selbst plädiert hingegen seit jeher, vor allem die soziale Frage von rechter Seite mehr hervorzuheben und agiert somit im gebildeten rechten Lager als Stimme des einfachen Arbeiters.

Auch das noch recht junge Konflikt-Magazin schlug in eine ähnliche Kerbe. Dort ist man der Ansicht, dass eine Aussage Klonovksys, wonach die AfD ethnisch diverser werden sollte, „vielen vor den Kopf stößt, die keine neokonservative AfD wollen, sondern eine starke Interessenvertretung des deutschen Volkes“. Eine inhaltliche Kritik sei gerechtfertigt, Beleidigungen hingegen wären „schlecht und dumm“.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Bernhard Hummels

    19. November 2020 at 17:54

    Als Angestellter der AfD ist er wohl auf den Geschmack gekommen ohne Arbeit aber mit intellektuellem Geschwafel viel zu viel Geld zu verdienen. Nun will er es wissen und tief in den Geldtopf greifen. Außer selbstverliebtem Gedöns hat er bislang nichts gemacht und wird auch nichts anderes als Parlamentarier machen. So wie es alle AfDler machen, nichts für viel Geld.

  2. Avatar

    Bertrand Russell

    20. November 2020 at 4:09

    – Oehme ist im Bundestag bisher nicht besonders in Erscheinung getreten: 1:0
    – Ein guter Schriftsteller muß keineswegs ein guter Politiker sein: 1:1
    – Oehme war bei der SED, wohingegen Klonovsky in der DDR parteilos war: 2:1

    Klonovsky vs. Oehme 2:1

  3. Avatar

    Kater Murr

    20. November 2020 at 12:48

    Klonovsky war ja bisher schon als Redenschreiber für AfD Abgeordnete tätig, zuletzt für Gauland soviel ich weiß, also zu einem Abgeordnetemandat ist es da nicht weit, schaut euch mal seine Internetseite (Acta diurna) an, ein Labsal für die geschundene patriotische Seele. Bringt jedenfalls mehr als die, die treudeutsch nichts weiter sind als eine lebende Zielscheibe und nur ihrer eigenen Blase imponieren(wollen). Sowie Strache: vielversprechender Anfang, Bodenhaftung verloren, verendet in Großspurigkeit und Angeberei!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt