Linksextremismus

Weiterer Antifa-Farbanschlag in Wien

Im Haus in der Fuhrmannsgasse befinden sich die Österreichische Landsmannschaft (ÖLM) und mehrere Studentenverbindungen. Mutmaßliche Linksextremisten besprühten das Gebäude großflächig mit Farbe.

< 1 Minuten

Wien. – In der Nacht auf Sonntag kam es nicht nur bei der Wiener akademischen Burschenschaft Albia, sondern auch in der Fuhrmannsgasse zu einem mutmaßlichen Antifa-Farbanschlag. Es scheint offensichtlich ein Zusammenhang zu bestehen, da bei beiden Fällen auch die gleiche Farben verwendet wurde. Doch anders als bei der Burschenschaft Albia, wo die Fassade mit Drohungen und Parolen beschmiert wurde, besprühten die Täter in der Fuhrmannsgasse das Haus großflächig mit einem mit Farbe befüllten Feuerlöscher. Betroffen ist nicht nur die Außenfassade, sondern auch ein Teil des inneren Eingangsbereichs.

Enthüllungen über die ÖVP
— Linke-Gewalt.info (@Linke_Gewalt) November 29, 2020

Das Schulvereinshaus der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM) war zuletzt im Mai mit Farbbeuteln und Schmierereien verunstaltet worden (Tagesstimme berichtete). Neben der ÖLM befinden sich in dem Gebäude auch mehrere Studentenverbindungen, darunter zwei deutschnationale Burschenschaften, zwei Damenverbindungen und eine katholische Mittelschulverbindung.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren