Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Deutschland

Teil-Lockdown bleibt mindestens bis Januar bestehen

Die deutsche Bundesregierung verlängert den Teil-Lockdown. Noch ist kein Ende der Maßnahmen in Sicht.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Angela Merkel / By EU2017EE Estonian Presidency (Angela Merkel, Juha Sipilä) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tallinn_Digital_Summit_opening_address_by_Kersti_Kaljulaid,_President_of_the_Republic_of_Estonia_Angela_Merkel,_Juha_Sipil%C3%A4_(37340185546).jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild: Angela Merkel / By EU2017EE Estonian Presidency (Angela Merkel, Juha Sipilä) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Berlin. – Der sogenannte und umstrittene Teil-Lockdown soll vorerst bis zum 10. Januar verlängert werden. Damit bleiben auch Restaurants, Sportstudios und weitere Betriebe weitere Wochen geschlossen. Da Deutschland von den beschlossenen Zielwerten der Regierung noch „sehr weit entfernt“ sei, dürfte sich daran auch in absehbarer Zukunft nichts ändern. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte sogar weitere Verschärfungen an.

Mediziner kritisiert Regierung

Kritik an der Lockdown-Politik der Regierung kam unterdessen von Medizinprofessor Matthias Schrappe, der 2007 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender des von der Bundesregierung berufenen Sachverständigenrats für Gesundheit war. „Wenn die Politik den Grenzwert dauerhaft unterschreiten will, dann bekommen wir einen unendlichen Lockdown“, mahnte Schrappe gegenüber der „Bild“-Zeitung. Dass sich zudem kaum Corona-Infizierte in Restaurants angesteckt hätten, scheint ebenfalls keine Rolle zu spielen, vielmehr dürfte im Januar mit einer erneuten Verlängerung zu rechnen sein.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren