Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

FPÖ Graz will Girardihaus vor Abriss bewahren

Die Grazer Freiheitlichen wollen verhindern, dass das Girardihaus in der Leonhardstraße der Abrissbirne zum Opfer fällt.

2 Minuten
<p>Bild: Das Grazer Girardihaus in der Leonhardstraße soll vor dem Abriss gerettet werden / Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:GrazLeonhardstra%C3%9Fe28_Girardihaus4.jpg">TheRunnerUp</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten) </p>

Bild: Das Grazer Girardihaus in der Leonhardstraße soll vor dem Abriss gerettet werden / Bild: TheRunnerUp, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Graz. Schon seit Jahren steht das Girardihaus, das Geburtshaus des bekannten Schauspielers Alexander Girardi, in der Leonhardstraße leer und verfällt zusehends. Bisher sind alle Versuche, zufriedenstellende Lösungen zu finden und das unter Denkmalschutz stehende Haus zu retten gescheitert. Die Grazer FPÖ setzt sich nun für den Erhalt von „einem wichtigen Stück Grazer Geschichte“ ein, wie es in einer Aussendung heißt.

Gemeinsame Kraftanstrengung erforderlich

Man wolle alle Möglichkeiten nutzen, um dieses schützenswerte Gebäude zu bewahren. „Alle rechtlichen Optionen werden von uns geprüft. Ich bin überzeugt davon, dass wir gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt und dem Eigentümer eine Lösung finden werden“, so Vizebürgermeister Mario Eustacchio.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Auch FPÖ-Klubobmann Armin Sippel ist der Meinung, dass das „Andenken an den genialen Grazer Charakterdarsteller“ Girardi für die Nachwelt erhalten bleiben sollte. Dazu bräuchte es jedoch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller im Gemeinderat vertretenen Parteien. Jede Idee, wie sein Geburtshaus auch für die kommenden Generationen zugänglich gemacht werden könnte, sei willkommen. Es dürfe nicht sein, dass dieses „kulturträchtige Haus der Abrissbirne zum Opfer fällt“, so Sippel, „nur damit dann der nächste Investor Man wolle alle Möglichkeiten nutzen, um dieses schützenswerte Gebäude zu bewahren.einen seelenlosen Wohnbunker errichten kann“.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren