Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Neues von rechts

Krauss, Omofuma & 20 Jahre IfS

Maximilian Krauss wurde am Wochenende als Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend wiedergewählt. Rechte Aktivisten verstellten das Omofuma-Denkmal in Wien. Und bald erscheint die Festschrift „20 Jahre Institut für Staatspolitik“.

4 Minuten Lesezeit
<p>Am Wochenende fand der Bundesjugendtag der Freiheitlichen Jugend statt. Bild: FPÖ-TV</p>

Am Wochenende fand der Bundesjugendtag der Freiheitlichen Jugend statt. Bild: FPÖ-TV

Am vergangenen Wochenende fand in Vösendorf der 28. ordentliche Bundesjugendtag der Freiheitlichen Jugend (FJ) statt. Maximilian Krauss wurde dort mit 91 Prozent erneut zum Bundesobmann gewählt. Anwesend waren neben den Delegierten der Freiheitlichen Jugend auch FPÖ-Bundesobmann Norbert Hofer und FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz.

Die Zukunft der Freiheitlichen

In einer am Montag veröffentlichten FREILICH-Studie analysieren mehrere Autoren Lage und Perspektive der FPÖ nach Ibiza, Spesen-Skandal und Wien-Wahl. Auf der FREILICH-Seite gibt es die Studie kostenlos zum Herunterladen: https://freilich-magazin.at/studien/

Sellner im FREILICH-Interview

Vor einigen Tagen verkündete FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz in einem Interview mit Info-DIREKT das Ende der „Distanziererei“. In den Medien schlugen diese Aussagen große Wellen. Es kam in der Folge zu Rücktrittsforderungen aus den Reihen der politischen Gegner, die der FPÖ fehlende Abgrenzung zu den Identitären vorwarfen. Schnedlitz ließ das allerdings kalt: Im FREILICH-Interview bekräftigte er seine Aussagen.

Jetzt hat sich auch Identitären-Chef Martin Sellner zur Distanzierungsdebatte geäußert:

„White Lives Matter Wien“

Am Sonntag verstellten rechte Aktivisten das Omofuma-Denkmal vor dem Museumsquartier an der Mariahilfer Straße mit einer Holzschalung. Auf der Schalung war die Parole „White Lives Matter Wien“ („Weiße Leben zählen Wien“, Anm.) und Gesichter von vier weiblichen Opfern islamistischer Terroranschläge zu sehen. In einem wenige Stunden später veröffentlichten Aktionsbericht forderten die Aktivisten „ein Denkmal für die unzähligen Opfer von importiertem Terror“.

AfD Niedersachsen wählte Kandidaten für BT-Wahl

Am selben Wochenende wählte die niedersächsische AfD ihre Kandidaten für die Bundestagswahl 2020. Als Spitzenkandidat wird der pensionierte Drei-Sterne-General Joachim Wundrak ins Rennen gehen. Er setzte sich gegen den Bundestagsabgeordneten Armin-Paulus Hampel durch. Ähnlich erging es dem amtierenden Landesvorsitzenden Jens Kestner, der im Kampf um Listenplatz zwei dem Landwirt Frank Rinck unterlag:

Lagebesprechung: Torben Braga im Gespräch

Die AfD befindet sich aktuell noch immer in einem Richtungsstreit. Dabei geht es unter anderem auch um die wirtschaftspolitische Ausrichtung der Partei. In der aktuellen Folge des Lagebesprechung-Podcasts war der stellvertretende Vorsitzende der AfD Thüringen, Torben Braga, zu Gast. Er sprach mit Jonas Schick ber den Sozialparteitag in Kalkar und seine Folgen:

Mit offenem Visier

Der Sozialparteitag in Kalkar und der Richtungsstreit innerhalb der AfD war auch Thema im ersten Podcast der JA Brandenburg. Marvin T. Neumann sprach mit Benedikt Kaiser:

Laut Gedacht: Folge 186

„Die Bundesregierung hat mal wieder Geld gefunden. Der läppische Betrag von einer Milliarde Euro wird aber für den Kampf gegen Rechts eingesetzt, nicht zur Unterstützung der Lockdown-Geschädigten. Währenddessen haben die Damen und Herren am anderen Ende – die sog. öffentlich-rechtlichen Sender – nicht genug Geld. Das ist freilich nicht tragbar und deswegen soll der Rundfunkbeitrag steigen. Verhindern will das ausgerechnet die CDU. Ihr seht: Dieses Mal bei ‚Laut Gedacht‘ geht’s wie immer um Fakten, aber auch um das liebe Geld.“

Neues aus Jungeuropa

Der Jungeuropa Verlag aus Dresden hat zuletzt den Roman „Der falsche Belgier“ (HIER bestellen) von Pierre Drieu la Rochelle veröffentlicht.

Am 21. Dezember erscheint mit Lothar Fritzes „Kulturkampf“ bereits das nächste Werk. In der Verlagsbeschreibung heißt es: „Die politisch-mediale Elite des Landes glaubt, Deutschland befände sich auf der schiefen Bahn hin zu einer neuerlichen faschistischen Machtergreifung durch rechte Populisten. Aber sie irrt. Sie selbst ist es, die durch die Art und Weise, wie sie als kultureller Hegemon den politischen Kampf führt, dem Land massiven Schaden zufügt und nahezu unbemerkt totalitäre Zustände etabliert. Es tobt ein Kulturkampf.

Lothar Fritze macht sich auf, diesen Kulturkampf zu analysieren und fragt, welchen Weg wir gehen wollen: moralischer Universalismus oder Selbstbehauptung? Es bleibt nicht mehr viel Zeit. Denn Kulturkämpfe sind Weltanschauungskämpfe.“

Leben unterm Regenbogen

Bettina Gruber zeigt in „Leben unterm Regenbogen“ (HIER bestellen), warum die Gender-Doktrin und der heutige Feminismus nicht bloß sexistisch gegenüber Männern sind, sondern auch warum sie zutiefst frauenfeindlich sind. Ellen Kositza, Literaturredakteurin der Sezession, stellt am kanal schnellroda das neue Buch vor:

20 Jahre IfS

Das Institut für Staatspolitik existiert seit 20 Jahren. Diesen Umstand feiert die neurechte Denkfabrik mit einer Festschrift, die demnächst erscheinen wird. Vorbestellungen sind HIER möglich. Beeilung ist angesagt: Bereits mehr als die Hälfte der Auflage ist weg.

Neue Ausgabe der Sezession

Die bereits 99. Ausgabe der Sezession ist am Weg zu den Abonnenten:

Info-DIREKT mit Schwerpunkt Islamismus & Verfassungsschutz

Auch das Magazin Info-DIREKT hat eine neue Printausgabe:

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren