Deutschland

Ab Mittwoch kommt der nächste harte Lockdown

Der „Lockdown“ soll vorerst bis 10. Januar dauern. „Wir sind zum Handeln gezwungen“, erklärte Bundeskanzlerin Merkel.

< 1 Minuten
<p>Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Angela_Merkel_(Tobias_Koch).jpg" title="via Wikimedia Commons">Tobias Koch</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) / Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Deutschland verhängt ab 16. Dezember einen harten „Lockdown“. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten beim Bund-Länder-Gipfel am Sonntag geeinigt. Die neuen Verschärfungen sollen laut Angaben der Bundeskanzlerin bis 10. Januar gelten. Die im November verhängten Maßnahmen hätten nicht gereicht. Seit einigen Tagen gebe es wieder ein exponentielles Wachstum bei den Corona-Neuinfektionen. „Wir sind zum Handeln gezwungen und handeln jetzt auch“, sagte Merkel.

Neue Maßnahmen

Der Einzelhandel muss mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf bis 10. Januar schließen. Auch Schulen werden „grundsätzlich geschlossen“. Eine Notfallbetreuung soll aber sichergestellt und Distanzlernen angeboten werden. Bei Kindergärten wird analog verfahren.

Enthüllungen über die ÖVP

Die Gastronomie muss auch schließen, darf jedoch Essen zum Abholen anbieten. Das Trinken von alkoholischen Getränken wird in der Öffentlichkeit verboten.

Außerdem ruft die Regierung Unternehmen dazu auf, Betriebsferien zu machen oder „Home-Office“-Lösungen anzubieten.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren