Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Niedersachsen

Zahl der Abschiebungen erneut gesunken

Die Zahl der Abschiebungen in Niedersachsen ist während der Corona-Pandemie stark gesunken.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Flugzeug (CC0)</p>

Symbolbild Flugzeug (CC0)

Hannover. – Fast um die Hälfte hat sich die Zahl der Abschiebungen aus Niedersachsen im vergangenen Jahr reduziert. Gab es von Januar bis November 2019 noch 1.032 Abschiebungen, waren es 2020 im gleichen Zeitraum nur noch 550. Das zuständige Ministerium erklärte dazu, die Abschiebungen seien wegen der Corona-Pandemie „nahezu vollständig zum Erliegen“ gekommen. Da aber auch die Zahlen seit 2017 (fast 2.000 Abschiebungen) kontinuierlich zurückgingen, dürfte dies nicht der einzige Grund sein.

Auch Asylanträge stark gesunken

Die meisten Abschiebungen fanden nach Albanien statt, gefolgt von Frankreich, Serbien, Montenegro und Georgien. Darunter befinden sich auch dutzende Dublin Fälle. Gleichzeitig verzeichneten die Behörden von Januar bis November 2020 insgesamt 11.169 Asylanträge in Niedersachsen. Auch in diesem Bereich sank die Zahl um fast ein Viertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bundesweit waren es insgesamt 76.061 Asylanträge.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren