AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Nach medialer Aufregung

Andreas Gabalier will sich „natürlich auch impfen lassen“

Der Auslöser für die Aufregung war ein älteres Interview, das Gabaliers Meinung nach aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

2 Minuten
<p>Bild (Gabalier 2017): Flickr [CC0]</p>

Bild (Gabalier 2017): Flickr [CC0]

Wien. – In den letzten Stunden hat es viel mediale Aufregung um Andreas Gabalier und seine angebliche Verweigerung der Covid-Schutzimpfung gegeben. In einer Videobotschaft, die er auf seiner Facebook-Seite teilte, hat er nun klargestellt: Er werde sich natürlich impfen lassen.

Zum „medialen Spielball“ gemacht worden

Das sagte er nicht nur in Richtung seiner Fans, sondern auch in die der Medien. „Wenn ich mir die Zeitungsartikel der letzten Stunden rund um meine Person und meine angebliche Impfverweigerung durchlese, dann fühle ich mich irgendwo zum einen geschmeichelt, dass man meinem Wort oder meiner angeblichen Meinung rund um diese Impfung ganz offensichtlich mehr Gewichtung schenkt als jenem großer und erfolgreicher Politiker, Virologen und Ärzte“. Zum anderen habe es der Musiker satt, „zum medialen Spielball“ gemacht zu werden.

 

How to Share With Just Friends

How to share with just friends. Posted by Facebook on Friday, December 5, 2014

Worte aus dem Zusammenhang gerissen

Auslöser für den Ärger war ein altes Interview aus dem November, das aus Gabaliers Sicht in dieser Woche in anderen Medien aus dem Zusammenhang gerissen wurde. In dem auf Facebook geteilten Video stellt er deshalb klar, dass er sich natürlich impfen lassen werde. Niemand wünsche sich wahrscheinlich unser altes Leben sehnlicher zurück, als er das tue: „Ich möchte wieder in den großen Stadien stehen und Musik machen für diesen großen Fankreis in Europa und das wird ohne Impfung nicht möglich sein. Und für den Fall, dass diese Impfung irgendwann einmal parat gestellt wird, dann werde natürlich auch ich mich impfen lassen“, so Gabalier.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren