Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Corona-Demo

Herbert Kickl spricht auf der Freiheitskundgebung

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat angekündigt, am 31. Jänner 2021 an der Corona-Demonstration „Für die Freiheit“ teilzunehmen und dort auch zu sprechen.

2 Minuten
<p>Corona-Protest in Wien. Bild: privat.</p>

Corona-Protest in Wien. Bild: privat.

Wien. – „Ich halte diese Demonstration für ein notwendiges demokratisches Korrektiv für eine Regierung, der die autoritären Pferde durchgehen“, sagte Kickl bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Er nehme die Einladung der Veranstalter gerne an, um seinen Anteil zum Schutz unserer Freiheit beizutragen.

Großdemonstration am 31. Jänner

Die Vorbereitungen zur Demonstration laufen auf vollen Touren. So wird am Sonntag neben Herbert Kickl auch unter anderem der Rechtsanwalt Gerold Beneder sprechen. Beneder setzt sich im Rahmen der Organisation „Anwälte für Aufklärung“ für die Wahrung der Grundrechte der Bürger ein.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Der bekannte Infektionsepidemiologe Professor Sucharit Bhakdi hat auch zur Teilnahme an der Demonstration aufgerufen (Seinen Aufruf findet man hier!).

Demokratie auf der Straße

Im Tagesstimme-Kommentar „Bewegungslehre – Demokratie findet auch auf der Straße statt“ stellte der Freilich-Herausgeber und Grazer FPÖ-Gemeinderat Heinrich Sickl fest, dass Demokratie eben nicht nur in den geschätzten Gebietskörperschaften stattfinde, sondern auch auf der Straße. „Die Bürger drücken auch hier ihren Willen aus und wenn sie sich zusammenfinden, um gemeinsam zu marschieren und ihre Meinung kundzutun, dann ist das Teil einer lebendigen Demokratie“, so Sickl.


Im Freilich-Buchladen bestellen: „Das Lob der Grenze“ von Heinrich Sickl

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren