Linke Schmierereien in Linz

Diesmal traf es auch die Grünen

Vergangene Woche kam es zu mehreren mutmaßlich linksextrem motivierten Sachbeschädigungen an Gebäuden.

< 1 Minuten
<p>Bild: privat.</p>

Bild: privat.

Linz. – Getroffen hat es zwei Studentenverbindungen, das Büro der Grünen und ein Café. In allen vier Fällen hinterließen die Täter neben ihren Parolen und Drohungen auch ein Anarchie-Symbol.

„Burschis boxen“

Wie die Plattform „linke-gewalt.info“ dokumentierte, wurde das Haus der katholischen Mittelschulverbindung Nibelungia 1901 mit Parolen wie „Burschis boxen“, „Nzs bxn“ („Nazis boxen“) und „Kack Burschis“ verunstaltet.

Enthüllungen über die ÖVP

Einen Tag später hinterließen mutmaßliche Linksextreme die Sprüche „Antifa Area“ und „Nazis boxen“ am Haus der schlagenden Mittelschulverbindung Bajuvaria.

Nur wenige Tage zuvor war das Büro der Linzer Grünen mit der Botschaft „Abschieber“ beschmiert worden. Hintergrund dürfte die Diskussion um Abschiebungen durch die türkis-grüne Bundesregierung gewesen sein. Linke Kreise werfen den regierenden Grünen vor, zu wenig gegen Abschiebungen von abgelehnten Asylwerbern zu unternehmen.

Fast zur gleichen Zeit traf es auch ein Café, das zuvor in die Medien geraten war, weil die Betreiberin das Lokal aus wirtschaftlicher Not heraus trotz Lockdowns aufgesperrt hatte. „Fick die Leugner“ sprühten die bisher unbekannten Täter auf die Fassade.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren