Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Teurer Abstand

Babyelefant-Inserate kosteten Steuerzahler 3,17 Mio. Euro

Eine parlamentarische Anfrage der NEOS förderte zutage, welche Summen bei der Werbung für die Regierungsmaßnahmen teilweise ausgegeben werden. Alleine der sogenannte „Babyelefant“ schlägt mit etwa 3,17 Millionen Euro zu Buche.

4 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbilder (2): Pixabay, Komposition: Tagesstimme</p>

Symbolbilder (2): Pixabay, Komposition: Tagesstimme

Wien. – Seit mittlerweile elf Monaten ist die Kampagne mit dem ‚Babyelefanten‘ die wohl bekannteste Werbung der türkis-grünen Koalition für ihre Corona-Maßnahmen. Der Sinn soll dabei sein, die Bürger daran zu erinnern, dass sie untereinander einen Abstand pflegen müssen, wenn sie nicht im selben Haushalt leben. Betrug dieses Abstandsgebot ursprünglich einen Meter, sind es seit einigen Wochen derer zwei. Und die Werbung dafür ließ man sich einiges kosten.

Mehr als 3 Mio. Euro für „Babyelefant“ an etablierte Medien

Denn die Botschaft wollte in reichweitenstarken etablierten Medien regelmäßig platziert werden. Das Herzstück der „Schau auf dich, schau auf mich“-Kampagne ist die bekannte Spot-Reihe, bei der ein als Elefant verkleidetes Kind die Menschen auf Abstand zueinander hält. Alleine der Abdruck als Print-Sujet kostete stolze 1.328.607,83 Euro. Für TV-Spots und andere audiovisuelle Medien fielen 728.686,94 Euro aus dem Bundeshaushalt an.

Die übrigen Posten machen ebenfalls gesamt über eine Million aus. In Onlinemedien und digitalen Medien wurden 700.788,47 Euro ausgegeben, für Plakate 201.612 Euro, für die Radioprogramme 194.776,01 und in sozialen Medien immerhin noch 21.607,66 Euro. Absicht bei dieser üppigen Ausgabe von Steuermitteln war es laut Kanzleramt „die Maßnahmen der Bundesregierung (Abstand halten) in Erinnerung zu rufen“.

Agenturhonorar als „Geschäftsgeheimnis“

Dabei sind die ganzen Aufschlüsselungen womöglich bei weitem noch nicht alles: Denn die Agentur-Honorare sind nicht inbegriffen. Weil diese einem prozentualen Schlüssel des Nettoschaltvolumens entsprechen, beruft man sich im Kanzleramt auf ein „Geschäftsgeheimnis“. Die fehlende Transparenz in diesem Punkt führte in der Folge zu scharfer Kritik, von Henrike Brandstötter (NEOS), die ihrerseits für die Anfrage verantwortlich zeichnete.

Türkis-grüne Koalition als Inserate-Kaiser

Dass die Corona-Krise für etablierte Medien einen wahren Geldregen brachte, ist bereits länger bekannt. Wie die Tagesstimme zu Jahresbeginn berichtete, gab die türkis-grüne Bundesregierung alleine in den ersten neun Monaten ihrer Amtszeit rund 31,4 Millionen Euro für Inserate, TV-Spots, Banner, Radiowerbung und Social-Media-Kampagnen aus – ein absoluter Rekordwert in der zweiten Republik.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren