Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Über zehn Jahre Haft für IS-Deutschland-Chef Abu Walaa

Der islamistische Hassprediger „Abu Walaa“ erhielt eine Haftstrafe von zehneinhalb Jahren. Drei Mitangeklagte wurden ebenfalls zu Gefängnisstrafen verurteilt.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

Celle. – Am Mittwoch hat das Oberlandesgericht Celle den mutmaßlichen Deutschland-Chef der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation zu einer Haftstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt. Wie das OLG Celle bekannt gab, habe sich der Prediger „Abu Walaa“ dabei in einem Fall auch der Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der Terrorfinanzierung schuldig gemacht. Drei Mitangeklagte erhielten ebenfalls Haftstrafen zwischen vier und acht Jahren.

Junge Menschen für den IS angeworben

„Abu Walaa“ und sein islamistisches Netzwerk sollen junge Leute in Deutschland radikalisiert und für den IS angeworben haben. Der 37-Jährige war Imam der Moschee des mittlerweile verbotenen Vereins „Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim“. 2001 kam der gebürtige Iraker als Asylwerber nach Deutschland.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren