„Stadt der Reichen angreifen“

Linksextreme kündigen Anschläge an

Die linksextreme Szenekneipe soll am Donnerstag geräumt werden.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: metropolico.org</p>

Symbolbild: metropolico.org

Berlin. – „Die Meuterei“ heißt die Kneipe in der Berliner Reichenberger Straße 58. Das von Linksextremisten besetzte Gründerzeithaus soll am kommenden Donnerstag geräumt werden. Als Reaktion kündigte die Szene bereits an, „die Stadt der Reichen anzugreifen“. Entsprechende Parolen, Demoaufrufe und Transparente finden sich in der ganzen Straße.

Szene setzt auf Militanz

Auch im Internet macht die Szene mobil. „Wir werden nicht sagen wann und wo, weil es taktisch nicht das Schlauste wäre, aber auch weil wir es nicht können“, wurde in einem Drohbrief auf einer einschlägigen Szeneplattform unter der Überschrift „Autonome Grüße an den Berliner Senat“ angekündigt. „Vielleicht fliegen Steine auf Luxusneubauten in Neukölln oder Friedrichshain, vielleicht fällt diesmal nicht die Ringbahn aus, sondern der Flughafen Schönefeld, vielleicht brennen Luxuskarren nicht nur in Steglitz und Buch sondern auch in Köpenick und am Wannsee.“

Enthüllungen über die ÖVP

Die Ankündigung, Privateigentum und empfindliche Infrastruktur anzugreifen, ist von „129 Autonomen“ unterzeichnet – eine Anspielung auf § 129 StGB, der die Bildung krimineller Vereinigungen unter Strafe stellt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren