Staatsschutz ermittelt

Einbruch in AfD-Wahlkreisbüro

Das Wahlkreisbüro war bereits öfter Ziel linksextremer Angriffe. Doch vergangene Woche kam es zur nächsten Eskalationsstufe.

< 1 Minuten
<p>Bilder vom Einbruch im Büro. Screenshot Twitter / Andreas Mrosek.</p>

Bilder vom Einbruch im Büro. Screenshot Twitter / Andreas Mrosek.

Dessau. – In der Nacht vom 25. auf 26. März sind bisher unbekannte Täter in das Wahlkreisbüro des AfD-Bundestagsabgeordneten und Stadtrates, Andreas Mrosek, eingebrochen und haben sensible Mitglieder- und Spenderdaten gestohlen.

Es ist deshalb von einem politischen Hintergrund auszugehen. Der Staatsschutz ermittelt in dem Fall.

Enthüllungen über die ÖVP

Nächster Angriff wenige Tage später

Nur wenige Tage später attackierten mutmaßliche Linksextremisten erneut das Büro. Wie bereits in den Monaten davor zerstörten die Täter die Klingel am Wohnhaus. Außerdem hinterließen sie einen Aufkleber der linken Satire-Partei „Die Partei“ mit dem Spruch „Nazis töten“. „‚Besuch‘ gehabt! Antifa-Terror! Nazis töten, ich fühle mich nicht angesprochen. Dennoch richtet sich die Botschaft gegen die AfD!“, kommentierte Mrosek den Vorfall auf Twitter.


Auf unserem Blog www.linke-gewalt.info dokumentieren wir täglich Fälle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren